th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Betriebsnachfolge: fließend übergeben – erfolgreich übernehmen

Wenn Lebenswerke aus der Hand gegeben und neue Hände übergeben werden, gilt es, viel zu beachten. Damit beide Seiten mit ihrer Entscheidung glücklich werden, haben Landesrat Schuschnig und WK-Präsident Mandl eine gemeinsame Aktion ins Leben gerufen.

Schuschnig_Mandl_Steinkellner_Grasser_Murko
© WKK / Peter Just v.l.: Wirtschafts-LR Sebastian Schuschnig, WK-Präsident Jürgen Mandl, Leiterin WK-Servicezentrum Jutta Steinkellner, KSW-Präsidentin Kristin Grasser und RAK-Präsident Gernot Murko
Ein bewährtes Geschäftsmodell, erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein bestehender Kundenstock – und ein Unternehmer, der langsam daran denkt, sich zurückzuziehen: Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig und die Wirtschaftskammer Kärnten rücken gemeinsam mit der Rechtsanwaltskammer und der Kammer der Wirtschaftstreuhänder/Steuerberater das Thema „Betriebsnachfolge“ in den nächsten Wochen und Monaten in den Fokus. Sie wollen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie potenziellen Nachfolgerinnen und Nachfolgern mit ihrer Expertise zur Seite stehen, um eine fließende Übergabe zu ermöglichen.

Tausende Übernehmer gesucht

Dass die Zukunft ihres Lebenswerkes vielen Unternehmerinnen und Unternehmern unter den Nägeln brennt, zeigt eine Umfrage, die die WK Kärnten in den vergangenen Wochen durchgeführt hat. Rund 8000 davon sind über 55 Jahre alt, zwei Drittel planen eine Betriebsübergabe, wovon etwa die Hälfte einen Nachfolger bzw. eine Nachfolgerin in der eigenen Familie haben.

Viele Fragen offen

Die andere Hälfte jener, die übergeben wollen, nennen als größte Hürde bei der Betriebsübergabe die Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Auf Platz 2 und 3 folgen die Ermittlung des Unternehmenswertes (31 %) und steuerliche Fragestellungen (29 %). Bereits an vierter Stelle werden rechtliche Herausforderungen (23 %) als Problem genannt. Für ein Fünftel der Befragten (20 %) stellt die Tatsache, dass Wohnhaus und Firma im selben Gebäude untergebracht sind, eine Hürde dar.    

Kompetente Beratung

Auf alle diese und noch viele weitere Fragen geht eine Roadshow ein, die im April und Mai Informationen und Best-Practice-Beispiele in allen Bezirken geben wird. Nach der Begrüßung durch LR Schuschnig und Präsident Mandl hält Christiane Holzinger, die Geschäftsführerin der Steuerberatungskanzlei 360° Business Planner und Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft Österreich, den Hauptvortrag. Das Beratungsangebot präsentieren der Präsident der Rechtsanwaltskammer Kärnten, Gernot Murko, und die Präsidentin der Kammer der Wirtschaftstreuhänder und Steuerberater, Kristin Grasser.  

Detaillierte Informationen dazu gibt es auf der Website
https://wko.at/ktn/betriebsnachfolge. Bei Inanspruchnahme von Expertenhilfe winkt die Beratungsförderung von Land Kärnten und WK Kärnten, die 50 Prozent der anfallenden Kosten (bis max. 500 bzw. 250 Euro) übernehmen.

Alle Termine auf einen Blick - jeweils ab 18.00 Uhr:

  • Mittwoch, 6. April 2022               Klagenfurt am Wörthersee
  • Montag, 25. April 2022             Spittal
  • Donnerstag, 28. April 2022        Wolfsberg
  • Mittwoch, 4. Mai 2022                 Villach    

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Servicezentrum 
Mag. Jutta Steinkellner
T 05 90 904 – 700
E servicezentrum@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Legner, Kirschner, Schaunig

Wirtschafts- und Innovationsraum Südösterreich 2030: Bündnis für einen starken Süden

Die Fertigstellung der Koralmbahn wird eine neue Ära für den Süden Österreichs einläuten. Denn die Fahrzeitverkürzung auf 45 Minuten von Klagenfurt nach Graz wird mittelfristig einen neuen, attraktiven Wirtschaftsraum Südösterreich entstehen lassen. mehr

•	WK-Vizepräsidentin Astrid Legner

Legner: "Jetzt Turbo für Ausbau der Kinderbetreuung zünden!"

Bund hebt Zuschuss für Elementarpädagogik auf 200 Millionen Euro an. Ein erster guter Schritt in die richtige Richtung. „Um die Ressourcen in Kärnten bedarfsgerecht planen zu können, brauchen wir valides Datenmaterial“, so Astrid Legner und fordert eine diesbezüglich notwendige bundesgesetzliche Regelung. mehr

Immobilienmaklerin Lisa Moser mit FiW-Bezirksgeschäftsführerin Sabine Inschick und der neuen Bezirksvorsitzenden Nicole Tradel.

Frau in der Wirtschaft Villach startet mit neuer Bezirksvorsitzenden in den Frühling

Starke Unternehmerinnen im Einsatz für den Bezirk Villach: Nicole Tradel mit ihrem Unternehmen „STRESSBURNER“ folgt Immobilientreuhänderin Lisa Moser als Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Villach nach.  mehr