th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bester Schutz vor Schlüsseldienst-Abzocke: Auftrag an regionale Betriebe vergeben!

Immer mehr Betroffene wenden sich an die Wirtschaftskammer Kärnten wegen den unlauteren Methoden der Schlüsseldienst-Abzocker. Es handelt sich dabei um Firmen mit Sitz im Ausland. Wer keine überhöhten Preise zahlen möchte, wendet sich an ein befugtes Kärntner Unternehmen.

Schlüsseldienst Abzocke Schlüssel Betrüger
© WKÖ

In der Wirtschaftskammer Kärnten mehren sich die Anfragen zu unseriösen Schlüsseldiensten, die oft mehrere Hundert Euro für kurze Einsätze kassieren. Der Ablauf ist meist derselbe: Der Kunde schließt sich aus dem eigenen Haus aus oder verliert seinen Schlüssel. Er nimmt sein Handy zur Hand und tippt das Wort "Schlüsseldienst" in die Suchmaschine. Daraufhin werden ihm zahlreiche Websites vorgeschlagen. Leider werben die Betrüger so geschickt für ihre Dienste, dass Kunden immer wieder auf deren Lockangebote ansprechen. Wenig später stehen die Schlüsseldienst-Abzocker dann auch schon vor der Tür, öffnen diese und verlangen einen vollkommen überhöhten Preis. Durch Hartnäckigkeit gelingt es ihnen meist, die Kunden zu überrumpeln und das Geld einzufordern.

Doch wie kann man sich als Kunde gegen solche Geschäftspraktiken schützen? "Am besten, indem man sich an seriöse Anbieter wendet, also an ein Unternehmen aus der Region", sagt Manfred Zechner, Geschäftsführer der Landesinnung der Metalltechniker in der Wirtschaftskammer Kärnten. Ob es sich um ein seriöses Angebot handelt, lässt sich meist schon durch einen Blick ins Impressum herausfinden. Darum rät Zechner, im Fall des Falles die Website des Schlüsseldienstes genau anzusehen: "Handelt es sich um ein Kärntner Unternehmen? Welcher Unternehmenssitz steht im Impressum? Ist dort eine Anschrift in Deutschland oder der Ukraine, sollte man bereits hellhörig werden." Denn die Schlüsseldienst-Abzocker arbeiten grundsätzlich mit ausländischen Geschäftsadressen. Und ist das Geld erst einmal übergeben, sind die Abzocker so schnell wieder weg, wie sie da waren. Für Polizei und Behörden sind sie deshalb auch schwer dingfest zu machen.

Vom Richtigen aufsperren lassen

Jeder Metallbetrieb mit unbeschränktem Gewerbeumfang in Kärnten ist berechtigt Aufsperrdienste anzubieten. Einige Unternehmen haben sich auf die Tätigkeit des Aufsperrdienstes spezialisiert. Nähere Auskünfte dazu erteilt die Landesinnung der Metalltechniker.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Newsportal Neue Wohnbauförderung:  Impulsgeber für die Bauwirtschaft?

Neue Wohnbauförderung: Impulsgeber für die Bauwirtschaft?

Aus Sicht der Kärntner Bauwirtschaft kann das Gesetz Impulse setzen, es gibt aber auch offene Punkte, analysieren die WK-Vertreter Gerhard Oswald und Stefan Hasse. Kaufpreisobergrenze ist ein Wermutstropfen.  mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal Alte Bräuche beleben zu Ostern auch die Wirtschaft

Alte Bräuche beleben zu Ostern auch die Wirtschaft

Ob traditionelle Reindlingformen, gefärbte Eier oder Schinken: In der Osterzeit wird das Brauchtum gepflegt und noch mehr als sonst auf Heimisches geachtet. mehr

  • WK-News
Newsportal Tourismus begrüßt Vorschläge zur Arbeitsflexibilisierung

Tourismus begrüßt Vorschläge zur Arbeitsflexibilisierung

Kärntens Tourismussprecher Helmut Hinterleitner lobt die Signale von Bundeskanzler Kern und die Zustimmung zu einer gesetzlichen Erhöhung der Höchstarbeitszeit. mehr