th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Banken rund um die Uhr im Einsatz

Wie wichtig ein funktionierendes Bankgeschäft ist, wird vor allem in Krisenzeiten deutlich. Neben dem Lebensmittelhandel und der medizinischen Versorgung sind es die Banken, die das öffentliche Leben aufrechterhalten.

Herta Stockbauer, Obfrau der Sparte Banken und Versicherungen der Wirtschaftskammer Kärnten
© WKK/Gleiss
„Die heimischen Banken stellen die Versorgung mit Bargeld sicher und garantieren einen reibungslosen Zahlungsverkehr, ohne den es keinen Handel geben würde“, erklärte heute Herta Stockbauer, Obfrau der Sparte Banken und Versicherungen der Wirtschaftskammer Kärnten, zur aktuellen Situation. Mitarbeiter in den Service-Centern der Banken sind derzeit mit doppelt so vielen Anfragen konfrontiert wie bisher und Kundenberater sehen sich mit einer noch nie dagewesenen Flut an Förder- und Stundungsanträgen konfrontiert. „Fast täglich eröffnen sich neue Problemstellungen, die nach einer raschen Lösung verlangen. Wir haben alle Hände voll zu tun, die neuen gesetzlichen Regelungen zu sichten, uns mit den Förderstellen abzusprechen, um letztendlich für jeden Kunden die individuell beste Lösung zu finden“, so Stockbauer.

Appell an die Vernunft

Alle Bankfilialen haben in Kärnten weiterhin für ihre Kunden geöffnet. „Die Sicherheit der Mitarbeiter und der Kunden hat dabei oberste Priorität. Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass sich nicht alle Kunden an den Mindestabstand von einem Meter halten. Ich appelliere daher an die Vernunft jedes einzelnen, die von der Bundesregierung gesetzten Empfehlungen einzuhalten und bewusst Abstand zu halten. Auch unsere Mitarbeiter sollen gesund bleiben“, betonte Stockbauer.

Digitale Lösungen und etwas Geduld

Das Bankgeschäft findet dieser Tage vorwiegend online statt. Stockbauer: „Die Kärntner Banken sind in diesem Bereich sehr gut aufgestellt. Kunden, die noch nicht digital affin sind, werden Schritt für Schritt an das Thema herangeführt.“ Verstärkt nachgefragt werden derzeit kontaktlose Bezahlsysteme und Internetbanking-Angebote.

Nichts desto trotz ist der Bedarf an Beratungsleistungen gerade jetzt enorm. „Die Verunsicherung ist groß und niemand weiß, wie lange die Situation noch andauern wird. Als Banken unterstützen wir, wo wir können, bitten aber auch um etwas Geduld, sollten wir nicht sofort Antworten parat haben. Die Situation ist für uns alle etwas vollkommen Neues und genauso belastend wie für unsere Kunden“, erklärt Stockbauer.

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Bank und Versicherung
Dr. Johannes Arnold
T 05 90 90 4-400
E johannes.arnold@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Derzeit gebe es keine einheitliche Strategie, die bei grenzüberschreitenden Reisen innerhalb der EU zu Tragen kommt.

Busbranche fordert einheitliche EU-Regeln für grenzüberschreitende Reisen

Kärntner Busunternehmen warten weiter auf ein „Go“ der Bunderegierung. Für professionell organisierte Reisen muss eine Vorlaufzeit eingeplant werden. Daher fordert Bussprecher Andreas Osinger „klare Standards und mehr Perspektive“. mehr

Die Tourismuswirtschaft ist derzeit die hauptbetroffene Branche der behördlichen Betriebsschließungen. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Teil-Lockdown keine Auswirkungen auf andere Bereiche hätte.

Kärntens Gewerbe befürchtet Domino-Effekt durch Tourismus-Lockdown

Der Tourismus-Lockdown betrifft auch andere Branchen: Schon jetzt leiden viele Gewerbe- und Handwerksbetriebe unter massiven Umsatzeinbußen. Um einen wirtschaftlichen Domino-Effekt zu verhindern, muss die Politik nun schnell handeln. mehr