th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Baltisch-Adriatische Achse braucht neue Wörtherseetrasse

Neue Südbahn von Klagenfurt unter dem Sattnitzrücken nach Villach entlastet Anrainer und unterstützt die Wirtschaft, schlägt WK-Präsident Mandl vor.

Begrüßt hat heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl die geplanten Investitionen der ÖBB in Kärnten. Vermisst wurde dabei allerdings eine Lösung für die Wörtherseestrecke, denn der Protest der Tourismusbetriebe am Nordufer des Wörthersees wird lauter: 2012 waren es 160 Züge pro Tag, die zum Teil mit nur wenigen Metern Abstand zu den Hotelzimmern durch die touristische Kernzone des Landes fuhren. In zehn Jahren, nach Fertigstellung des Koralmtunnels (2023) und des Semmeringbasistunnels (2025) werden 290 Züge täglich auf der Baltisch-adriatischen Achse zwischen Mittelmeer und Ostsee verkehren. "Die Anzahl der Güterzüge, die aufgrund alten Waggonmaterials besonders laut sind, wird sich von 25 auf 100 vervierfachen", warnt Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: "Wir sollten heute damit beginnen, tragfähige alternative Lösungen auszuarbeiten. Eine langfristige Lösung für die Trassenführung der Baltisch-Adriatischen-Achse im Kärntner Zentralraum ist nicht nur eine touristische Angelegenheit, sie betrifft Bevölkerung, Gewerbe, Handel – den gesamten Wirtschaftsstandort."

Denn die vor vielen Jahren mit zahlreichen Bürgerinitiativen beschlossen Trasse "W2" mit einer Tunnelkette am Nordufer weist aus heutiger Sicht einige gravierende Nachteile auf. Mandl: "Die Baukosten sind hoch, die Konflikte mit den Grundeigentümern absehbar, vor allem fehlt eine Lösung für die Städte Klagenfurt und Villach." Hier setzt ein neuer Trassenvorschlag an, der in Fachkreisen schon jetzt auf hohe Zustimmung stößt. Der Güterverkehr soll im Süden von Klagenfurt von der Bestandsstrecke abgeleitet werden und in einer Tunnellösung unter dem Sattnitzrücken bis zur Einbindung in die Rosenbachstrecke im Raum Villach geführt werden. Mandl: "Das entlastet die Anrainer im Zentralraum vom Bahnlärm und bedeutet für die Kärntner Wirtschaft ein Investitionsprojekt von zwei bis drei Milliarden Euro. Das Wichtigste aber ist: Diese Trasse löst das Problem der Trassenführung im Bereich der großen Städte Klagenfurt und Villach." Denn besonders im Bereich Villach, wo kürzlich sogar die zur Sicherung der Stromversorgung dringend nötige Netzabstützung von der Stadt beeinsprucht worden sei, müsse mit schärfstem Widerstand gerechnet werden.

"Nach den gemeinsamen Bemühungen im November 2013, mit einer Wörtherseekonferenz Land, Bund und ÖBB auf eine zukunftsfähige Lösung einzuschwören, bedarf es eines weiteren geschlossenen Vorstoßes von Land, Sozialpartnern, Wirtschaft und Bevölkerung", verlangt Mandl: "Nur so kann Infrastrukturminister Klug überzeugt werden, dass die ÖBB einen Planungsauftrag erhält, die neue Variante eines Güterverkehrstunnel durch die Sattnitz mit der Variante W2 (Tunnelkette) zu vergleichen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Politik gefährdet Privatbesitz und Investitionen

Statt notwendige Reformen für Kärnten anzugehen, verzettelt sich die Landespolitik darin, Tourismus und Bauwirtschaft zu belasten, Privateigentum in Frage zu stellen und dringend nötige Investitionen in Umwelttechnologien weiter zu behindern. Die Wirtschaft protestiert lautstark. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Kosmetikerin Alina Waltl ist Lehrling des Jahres 2015

Kärnten hat seinen Lehrling des Jahres 2015: Kosmetikerin Alina Waltl von der Beautyfarm „Landhaus Servus“ in Velden wurde aus 24 Talenten zur Siegerin gekürt. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Nichts spricht gegen Herbstferien!

Die Einführung von Herbstferien wäre für alle Beteiligten – Schüler, Eltern, Lehrer und auch die Tourismuswirtschaft – ein absoluter Gewinn. Die öffentliche Diskussion zeigt ganz klar, dass der Großteil der Betroffenen dem Thema positiv gegenüber steht.  mehr