th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntens Energiewende: Ausbau der Versorgungsnetze unverzichtbar!

Ob Blackout oder Gasnotstand: Nur zeitgemäße Infrastruktur kann massiven Schaden vom Wirtschafts- und Lebensstandort abwenden.

Reinhard Draxler, Michael Velmeden, Christian Ragger, Gerhard Christiner, Olga Voglauer, Meinrad Höfferer, Peter Weidinger
© WKK/Just Reinhard Draxler, Michael Velmeden, Christian Ragger, Gerhard Christiner, Olga Voglauer, Meinrad Höfferer, Peter Weidinger
Zwei Veranstaltungen, ein Tenor: Kärnten muss alle technischen Möglichkeiten zur Produktion erneuerbarer Energie nutzen. Und es müssen ohne weitere Verzögerungen alle Versorgungswege — ob für Strom, Wärme oder Gas —  ausgebaut werden, um für alle Bedrohungen und künftigen Entwicklungen gerüstet zu sein.

Am frühen Abend kamen gestern im Haus der Wirtschaft am Europaplatz und online zahlreiche Interessierte zusammen, um sich unter dem Titel „Wirtschaftsstandort – Versorgungssicherheit – Blackout“ von Gerhard Christiner, dem technischen Vorstand des österreichischen Energienetzbetreibers Austrian Power Grid (APG) und Markus Hudobnik, dem Katastrophenbeauftragten des Landes Kärnten über die aktuelle Situation und die nötigen Investitionen zur Sicherung gegen Blackout ins Bild setzen zu lassen.

Christoph Aste, Michael Velmeden, Gerhard Christiner, Markus Hudobnik, Herwig Draxler
© WKK/Just Christoph Aste, Michael Velmeden, Gerhard Christiner, Markus Hudobnik, Herwig Draxler

Im Anschluss führten der Spartenobmann der Industrie, Michael Velmeden (CMS), und WK-Direktor Meinrad Höfferer durch ein ebenso konstruktives wie informatives Gipfelgespräch zwischen den beiden Stromnetzexperten Gerhard Christiner (APG) und Reinhard Draxler (Kelag) mit den Nationalratsabgeordneten Peter Weidinger (ÖVP), Olga Voglauer (Grüne) und Christian Ragger (FPÖ) sowie den Abgeordneten zum Landtag Jakob Strauß, Christian Benger und Christoph Staudacher. Die Lehre aus dem Experten-Talk: Es sind massive Anstrengungen der Politik, aber auch der Wirtschaft und der Bevölkerung nötig, um die Energiewende — die für Kärnten auch große Chancen bietet — zu meistern.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Wirtschaftspolitik
Ing. Mag. Herwig Draxler
T 05 90 90 4-220
herwig.draxler@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister aus dem Lavanttal und Vertreter der Wirtschaftskammer Kärnten

Die Koralmbahn - Chance für Süd-Österreich

Die Regionen wachsen zusammen, die Peripherie wird zum Zentrum, die Gesamtregion erlebt einen Aufschwung und wird Teil der europäischen Achse: Gute Aussichten also für die Lavanttaler Gemeinden. mehr

WK-Fachgruppenobmann Ulfried Wallisch

"Energetik live" auf der Messe "gesund & glücklich"

Von Aromatouch über Magnetfeld bis hin zu Biotensor - die Energetik ist vielfältig. Um ein Gespür dafür zu bekommen, ist die Fachgruppe der persönlichen Dienstleister mit dem Stand "Energetik live" auf der "gesund & glücklich"-Messe vertreten. mehr

Jürgen Mandl

Kärntner Wirtschaft begrüßt Strompreisdeckel der Kelag

Forderung nach bürokratischen Erleichterungen für die Energiewende bleibt aufrecht: WK-Präsident Mandl verlangt „Hilfe zur Selbsthilfe“. mehr