th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Aufträge an heimische Betriebe retten Kärntner Drucklandschaft

Nur durch mehr Aufträge an die Kärntner Qualitätsdruckereien ist der Weiterbestand einer breiten und vielfältigen Drucklandschaft gesichert.

In einem offenen Brief haben sich WK-Fachgruppenobmann Armin Kreiner und WK-Fachgruppengeschäftsführer Herwig Draxler an die Kärntner Landesregierung gewendet, um auf die besorgniserregende Situation der Kärntner Druckereien aufmerksam zu machen und gleichzeitig an die heimischen Auftraggeber zu appellieren. Hier das Schreiben im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann,
aus aktuellem und traurigem Anlass erlauben wir uns, im Namen aller Kärntner Kolleginnen und Kollegen der Fachgruppe Druck uns mit diesen Zeilen an Sie zu wenden und auf die dramatische Entwicklung in unserer Branche hinzuweisen und um Ihre Hilfe zu bitten.

Die überraschende Insolvenz der Firma Theiss GmbH in St. Stefan im Lavanttal, der größten und wohl auch modernsten Bogendruckerei Kärntens, reißt ein großes Loch in die in den letzten Jahren schon sehr ausgedünnte Struktur der Kärntner Druckereien-Landschaft.

Es besteht die Möglichkeit der Einstellung eines durch seine Qualität und sein Service anerkannten Betriebes mit rund 100 kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Auf Basis des Sanierungsplans, der von den Kärntner Finanzierungspartnern und der Familie Theiss getragen werden wird, soll es gelingen, eine Fortführung des Betriebes zu sichern.

Im Namen der Kärntner Druckereien und auch persönlich möchte ich Sie dringend bitten, sich für den Weiterbestand einer breiten und vielfältigen Kärntner Drucklandschaft einzusetzen.

Mit der Initiative "Druckland Kärnten" versuchen  wir seit einigen Jahren - auch in vielen Gesprächen - die Wertschöpfung in unserer Region zu halten. Erst im März 2016 haben sich die meisten Kärntner Druckereien der PEFC-Zertifizierung unterzogen (wodurch die regionale Wertschöpfung  massiv unterstützt wird). Einige produzieren nach den Richtlinien des Österreichischen Umweltzeichens, haben das CSR-Gütesigel für Druckereien bekommen, bieten klimaneutrale, CO2-kompensierte Druckproduktion an:

Die Kärntner Unternehmer in unserer Branche tun, was sie können, um mit der Entwicklung Schritt zu halten. Aber wir brauchen – mehr noch als Förderungen – natürlich die Aufträge der öffentlichen Stellen Kärntens! Die Situation ist wie gesagt dramatisch und spitzt sich weiter zu.

Deshalb unser Appell an Sie, da Sie mit Steuergeld Druckaufträge vergeben bzw. durch Ihre Mitarbeiter vergeben lassen: Bestehen Sie bei Ihren Projektpartnern (Grafiker, Agenturen, Druckmittlern,…) darauf, dass der Druckauftrag von einem Kärntner Unternehmen (mit aufrechter Gewerbeberechtigung) durchgeführt wird. Nur so kann gewährleistet werden, dass auch in Zukunft unsere Branche in Kärnten Mitarbeiter beschäftigt und Lehrlinge ausbildet.

Freundliche Grüße
Dr. Armin Kreiner
Fachgruppenobmann
Ing. Mag. Herwig Draxler Fachgruppengeschäftsführer


Und im Namen des gesamten Ausschusses:
Robert Behr
Milan Blazej
Giovanni Facchini
Wolfgang Forobosko
Anton Gaugeler
Dagmar Guzelj
Christian Kosjek
Meinhard Marzi
Gert Seebacher
Mag. Christian Theiss

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Silber für Kärnten bei den Juniorenstaatsmeisterschaften

Vom Gala-Menü bis hin zur idealen Gästebetreuung: Österreichs Tourismustalente kämpften bei den AustrianSkills 2016 um Gold, Silber und Bronze.  mehr

  • Presseaussendungen 2016

Grüner Anschlag auf den Wirtschaftsstandort

Der vom Grünen-Landesrat Rolf Holub ausgearbeitete Mobilitätsmasterplan Kärnten (MOMAK) sorgt für Bestürzung bei der Wirtschaft. "Das ist ein Anschlag auf den Wirtschaftsstandort Kärnten", kritisiert WK-Wirtschaftspolitiker Gerhard Genser. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Wirtschaft will "Stolz auf Kärnten" sein

Wirtschaftsparlament setzt auf positive Signale aus Kärnten und beschließt einstimmig Kammerbudget für 2016. mehr