th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Auf Straßen und Brücken zu Hause

Die SSB Sanierung-Straße-Brücke-Bau wächst und verlegt ihren Standort nach Spittal.

Winkler_SSB_Feistritz
© Patrick Sommeregger-Baurecht Hans Günther Winkler, Geschäftsführender Gesellschafter der SSB Sanierung-Straße-Brücke-Bau, hat seine Baustellen stets im Überblick.

Hans Günther Winkler war viele Jahre in der Baubranche tätig. Der Gedanke, sich selbstständig zu machen, ließ ihn nicht los und so kam es 2003 mit zwei weiteren Gesellschaftern zur Gründung des Bauunternehmens SSB. Der Betrieb wuchs und am Standort in Feistritz an der Drau stand kein geeignetes Gebäude zur Verfügung. Der neue Firmensitz befindet sich ab April diesen Jahres in der Villacher Straße in Spittal. „Die Büroflächen werden sich verdoppeln und es gibt genügend Platz für weitere Expansion“, erzählt Winkler.

SSB ist ein Tiefbau-Spezialist und bietet auch Umsetzungen im Hochbau an. Die Sanierung und der Bau von Straßen, Autobahnen, Tunnels und Brücken zählen zu den Kernkompetenzen des Betriebes. Besonders bei komplexen und umfangreichen Bauvorhaben sei SSB ein gefragter Partner. Das Unternehmen ist in ganz Österreich tätig und hat in Klagenfurt und Wien eine Niederlassung.

Die Asfinag wurde neben der öffentlichen Hand und anderen Bauträgern zum Hauptauftraggeber. Nach der Tunnelsanierungsoffensive, die 2019 endet, blickt SSB bereits der Brückensanierungsoffensive der Asfinag entgegen. Generell spüre man den wirtschaftlichen Aufwind auch in der Baubranche. „Unsere Auftragslage entwickelt sich positiv“, berichtet Winkler.
Um die Qualität hoch zu halten, lege man besonderes Augenmerk auf die rund 100 Mitarbeiter. Ein Viertel des Personals sind Projektleiter, Poliere und Techniker, der überwiegende Teil Facharbeiter. Der Betrieb sei ständig auf der Suche nach qualifiziertem Personal.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Erfolg aus Kärnten
Von der Oberscremeschnitte bis zum Zwetschkenfleck: Im „Le Café“ in Velden servieren Julischka Politzky und ihr Sohn Manuel das ganze Jahr über Mehlspeisen aus der hauseigenen Konditorei.

Vom kleinen Eissalon zum großen Tourismusbetrieb

Qualität und Freude an der Arbeit: Das ist das Erfolgsrezept von Familie Politzky, die seit über 80 Jahren die touristische Entwicklung in Velden prägt und bereits in der dritten Generation eine starke Unternehmerpersönlichkeit an den Start schickt. mehr

  • Erfolg aus Kärnten
Peter Seppele junior vor einem Teil seiner Lkw-Flotte. Rund 90 der 200 Mitarbeiter sind mit den orange­farbenen Silopumpwägen, Kastenwägen, Lkws und „Mülltaxis“ täglich unterwegs.

Seppele gibt Holzspänen ein zweites Leben

Als Peter Seppele vor 21 Jahren die erste Pelletier­anlage Kärntens errichtete, galt dies als großes ­Wagnis. Doch die Rechnung ging auf: Heute ist das Familien­unternehmen, das in dritter Generation ­geführt wird, der größte Pelletshersteller Kärntens. mehr