th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Arbeiten am Blick in die Zukunft: Kärntner Betriebe werden vom Fraunhofer Innovationszentrum KI4Life bei der Digitalisierung unterstützt

Virtuelle Montagen, Feuchtigkeitsprognosen für Dächer, interaktive Visualisierung von Informationen oder Bauteilkontrolle mit dem Smartphone: In den Klein- und Mittelbetrieben ist künstliche Intelligenz längst ein Thema. Das Fraunhofer Innovationszentrum KI4LIFE im Lakeside Park Klagenfurt schlägt dabei die Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft – auch mit Digitalisierungs-Scheck und Weiterbildungsangeboten.

UBIT-Fachgruppenobmann Martin Zandonella, KI4LIFE-Leiterin Eva Eggeling, WK-Präsident Jürgen Mandl beim ersten „Data Driven Dialog“ in den neuen Räumlichkeiten des Fraunhofer Innovationszentrums im Klagenfurter Lakeside-Park.
© Anita Arneitz UBIT-Fachgruppenobmann Martin Zandonella, KI4LIFE-Leiterin Eva Eggeling, WK-Präsident Jürgen Mandl beim ersten „Data Driven Dialog“ in den neuen Räumlichkeiten des Fraunhofer Innovationszentrums im Klagenfurter Lakeside-Park.
 Künstliche Intelligenz klingt für viele noch weit weg. Dabei wird sie, ohne es zu merken oder zu wissen, bereits in zahlreichen Bereichen eingesetzt. Auch für Klein- und Mittelbetriebe stellt Künstliche Intelligenz und Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil dar. Seit zwei Jahren wird in Klagenfurt im Fraunhofer Innovationszentrum KI4Life geforscht. Jetzt mit neun wissenschaftlichen Mitarbeitern im neuen Büro im Lakeside-Park. Regelmäßig werden hier Informationsveranstaltungen, sogenannte „Data Driven Dialog“, stattfinden.

Beim Kick-off-Event verschaffte sich WK-Präsident Jürgen Mandl gemeinsam mit UBIT-Fachgruppenobmann Martin Zandonella und Unternehmern einen Überblick über das Angebot des Forschungszentrums, welches zu den Besten in Europa zählt. „Der Kärntner Standort von Fraunhofer ist für mich eine Herzensangelegenheit, weil unsere Wirtschaft angewandte Forschung und die Umsetzung in die Praxis braucht“, sagt Mandl. Der große Sprung in der Technik sei heute spürbar.

Unterstützung für KMU

KI4LIFE-Leiterin Eva Eggeling sagt dazu: „Wir helfen Datenschätze in Betrieben zu heben und arbeiten mit Partnern aus der Wirtschaft an der Zukunft.“ Ob virtuelle Montagen, maschinelles Sehen in der Qualitätskontrolle, Infotainmentanwendungen oder Prognosen für Gebäude – bereits jetzt wird im Innovationszentrum mit Kärntner Betrieben an spannenden Projekten gearbeitet. Und es sollen noch mehr werden: Sechs Mal pro Jahr wird an Klein- und Mittelunternehmen aus Kärnten ein Digitalisierungs-Scheck vergeben. Damit können Betriebe zehn Tage Forschungs- und Entwicklungsleistung bei Fraunhofer einlösen.
„Noch bis Ende September können sich interessierte Betriebe mit ihren Projektideen bewerben. Denn heuer werden noch drei Schecks an Unternehmen vergeben. Ein echter Mehrwert für jedes KMU, das Unterstützung bei Digitalisierungsprojekten braucht“, empfiehlt Martin Zandonella. Bei Interesse am besten telefonisch bei Fraunhofer in Klagenfurt melden. Das Team hilft bei der Bewerbung. Weitere sechs Schecks werden 2022 vergeben.

Digital Skills ausbauen

Unternehmer, Führungskräfte, Mitarbeiter und Interessierte können bei Fraunhofer auch das Schulungsprogramm nutzen. Bei einer eintägigen Weiterbildung gibt es einen kompakten Überblick über das Themenfeld Künstliche Intelligenz mit seiner eigenen Sprache. Bei weiteren Kursen wird tiefer in die Datenanalyse eingetaucht oder Visualisierung und Maschinelles Lernen unter die Lupe genommen. Termine und Informationen online: www.fraunhofer.at/KI4LIFE

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information & Consulting
Karin Zezulka
T 05 90 90 4 – 775
karin.zezulka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Michael Kuglitsch als unangenehmer Gast und Lockvogel

Video-Hit: Wirtschaftskammer Kärnten will „den Chef sprechen“

Heute, am 30. April, geht der „Tag der Arbeitgeber“ in die zehnte Runde und ist ob der international angespannten Lage von besonderer Bedeutung. Mit einem Video setzt die Wirtschaftskammer ihren Maßnahmen das Sahnehäubchen auf.  mehr

LKW auf der Autobahn

Kostendruck auf Transporteure wächst: Preissteigerungen unvermeidbar

Auf Fairness und Verständnis hoffen die Kärntner Transporteure, die extrem von den hohen Treibstoffpreisen betroffen sind: Um überhaupt kostendeckend arbeiten zu können, müssen sie ihre Preise um bis zu 20 Prozent anheben. mehr

Astrid Legner, WKK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Kärnten, Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende FiW, Finalistin Monika Wegscheider, Tanja Telesklav, FiW-Landesgeschäftsführerin Kärnten, sowie Bundesministerin Susanne Raab.

Kärntnerin in der Kategorie „Social Entrepreneurship“ für den Unternehmerinnen-Award nominiert

Monika Wegscheider hat ihr Unternehmen MONEL erst 2018 gegründet. Jetzt kam sie in Wien beim Unternehmerinnen-Award von „Frau in der Wirtschaft“ für ihre Plattform „MONEL Urlaubsassistenz mit Herz“ unter die besten Drei. mehr