th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Angekündigte Öffnungsschritte sorgen für Aufatmen in Kärntens Tourismus

Sperrstunde und Kontrollen gehören ab 5.3. der Vergangenheit an. Die Freude bei Touristikern ist zwar groß, man rechnet aber mit verhaltenen Reaktionen der Gäste. Gefordert wird deshalb die Verlängerung von Kurzarbeit und Härtefallfonds bis Ende Juni.

Barkeeper hinter einer Theke säubert ein Glas
© Fxquadro - adobe.stock.com
Kärntens Tourismus zeigt sich über die angekündigten Lockerungsmaßnahmen erleichtert. Josef Petritsch, Obmann der WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, berichtet über ein Aufatmen in der Branche: „Nach zwei Jahren der Einschränkungen und Frustration freuen wir uns jetzt wieder auf ein bisschen Normalität.“ Man dürfe sich allerdings von den ersten Tagen und Wochen nicht zu viel erwarten, so Petritsch: „Es ist zu befürchten, dass das Geschäft schleppend anlaufen wird. Die Erfahrung der vergangenen Lockdowns und Corona-Maßnahmen hat uns gezeigt, dass Gäste nicht auf Knopfdruck auf Öffnungen reagieren. Wir rechnen auch jetzt mit verhaltenen Reaktionen.“

Deshalb sei es wichtig, die Fördermaßnahmen für die Startphase zu verlängern. Konkret fordert er ein Ausweiten von Kurzarbeit und Härtefallfonds bis Ende des zweiten Quartals: „Viele Betriebe brauchen jetzt noch eine Anlaufzeit, außerdem wissen wir nicht, wie unsere Gäste auf die Öffnungen reagieren werden. Ohne Unterstützung wird ein reibungsloser Neustart jedenfalls enorm schwierig.“

Mitarbeitersuche als großes Thema

Die Förderungen werden unter anderem für die Rückgewinnung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter benötigt. Dies sei aktuell die größte Herausforderung, berichtet der Spartenobmann: „Es gibt kaum einen Betrieb, der aktuell nicht auf der Suche nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist.“  Hier werde man neue Wege beschreiten müssen – wie beispielsweise die Einführung einer lohnsteuerfreien Mitarbeiterbeteiligung. „Damit könnte man gleichzeitig die Motivation als auch das Zugehörigkeitsgefühl zu einem Betrieb massiv erhöhen.“ Zusätzlich werde es imagefördernde Kampagnen und Informationsoffensiven geben müssen. „Wir müssen die Arbeit im Tourismus wieder in das richtige Bild rücken“, so Petritsch.

Dringend gefordert wird außerdem die Verlängerung des fünfprozentigen Mehrwertsteuersatzes: Bis Ende 2021 hat diese Maßnahme für wichtige Impulse und einen Investitionsschub gesorgt. „Genau diesen Turbo brauchen wir auch jetzt für einen erfolgreichen Start“, betont Petritsch. Das große Ziel müsse sein, die Branche für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten und mit neuem Schwung durchzustarten. Dazu passend findet am 21. März der „Tag der Kärntner Gastgeber“ als große Auftaktveranstaltung statt.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Hotellerie
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4-600
wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Gfrerer, Petschnig, Mann

WK-Vizepräsident Otmar Petschnig übernimmt wirtschaftspolitischen Beirat

Präsident Mandl gratuliert: „In den kommenden Jahren werden entscheidende Weichen für den Lebensstandort gestellt.“ mehr

WK-Präsident Jürgen Mandl

„Schicksalstage für den Flughafen Klagenfurt“

Stellungnahme der Wirtschaftskammer Kärnten: Präsident Mandl plädiert für Rückabwicklung und Neubeginn, im Fokus müssten Fluganbindungen und nicht Immobiliengeschäfte stehen. mehr

Fachgruppenobmann Daniel Kreiner

Papier ist zum begehrten Produkt geworden - Preise explodieren

Kärntens Druckereien stehen unter Druck: Laut aktueller Umfrage der Wirtschaftskammer Kärnten sind die Papier- und Rohstoffpreise im vergangenen Jahr im Druckbereich um 50 bis 100 Prozent gestiegen. Um wirtschaftlich überleben zu können, müssen Betriebe Mehrkosten an Auftraggeber weitergeben. mehr