th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Als EPU auf dem Weg zur Marktführerschaft

Alexandra Riepl ist Unternehmerin des Monats Oktober. Die Völkermarkterin entwickelte eine natürliche Cola aus heimischen Zutaten und ohne Chemie oder Koffein. „Flora Cola“ gibt es bereits an Schulen sowie im Handel und der Gastronomie.

Für 2020 nimmt die Unternehmerin den österreichischen Markt ins Visier, danach soll die Internationalisierung erfolgen.
© WKK/FiW In der Karenzzeit hatte die Floristin und Kräuterpädagogin Alexandra Riepl die Idee zu einer Cola aus natürlichen Zutaten, angebaut und produziert in Kärnten.
In der Karenzzeit hatte die Floristin und Kräuterpädagogin Alexandra Riepl die Idee zu einer Cola aus natürlichen Zutaten, angebaut und produziert in Kärnten. Lange tüftelte sie an der perfekten Rezeptur und fand schließlich einen Weg, um 100 Prozent Cola-Geschmack komplett auf natürlichem Weg, ohne Chemie und Koffein, herzustellen. Vor drei Jahren kam sie damit auf dem Markt. Inzwischen hat sich viel getan. Ihr Produkt bekam den klingenden Namen „Flora Cola“ und ist bereits als gesundes Getränk in Kindergärten sowie an Schulen erhältlich. Der heimische Handel und die Gastronomie sind begeistert von der Qualität des Kärntner Produktes, die Anfragen explodieren. Von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ wurde sie jetzt als „Unternehmerin des Monats Oktober 2019“ ausgezeichnet.

Naturcola aus Völkermarkt
Für 2020 nimmt die Unternehmerin den österreichischen Markt ins Visier, danach soll die Internationalisierung erfolgen. Erste Kontakte zu Italien und Slowenien werden bereits geknüpft. In Deutschland ist „Flora Cola“ bereits in einigen Geschäften erhältlich. „Am Anfang haben alle meine Idee belächelt, aber europaweit gibt es kein vergleichbares Produkt. Niemand baut selbst an, erntet mit der Hand und verarbeitet auch selbst“, weiß Riepl. Und das macht in Summe die Qualität und den guten Geschmack des Produktes aus. Damit ist die Kärntnerin am besten Weg zur Marktführerschaft bei 100 Prozent natürlichen Limonaden. Ende des Jahres wird in eine neue große Produktionshalle gesiedelt, die Pflanzen auf 15.000 Stück aufgestockt und spätestens im Frühjahr Mitarbeiter eingestellt. Auch ihr Mann Gernot steigt in den Betrieb ein. Produziert wird das ganze Jahr über immer frisch. „Wir machen alles händisch. Das ist wie beim Wein – je mehr Kontrolle, desto besser die Qualität“, sagt Riepl.


Von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ wurde Riepl jetzt als „Unternehmerin des Monats Oktober 2019“ ausgezeichnet.
© WKK/FiW Trixi Stornig, FiW-Bezirksvorsitzende Völkermarkt, WKK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Carmen Goby, Unternehmerin des Monats Alexandra Riepl, Anja Marin, FiW-Bezirksgeschäftsführerin Völkermarkt und Tanja Telesklav, FiW-Landesgeschäftsführerin.


Kärntner Produkt mit Potenzial
Für ihren Mut an die eigene Vision zu glauben sowie strategisch die Marktführerschaft aufzubauen wurde sie von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ als „Unternehmerin des Monats Oktober 2019“ ausgezeichnet. „Alexandra Riepl zeigt beeindruckend, was Unternehmerinnen alles schaffen können und welche neuen Möglichkeiten sich durch regionale Zusammenarbeit ergeben“, finden WKK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Carmen Goby und Tanja Telesklav, FiW-Landesgeschäftsführerin.

Auch Martin Vallant, WK-Innungsmeister Lebensmittelgewerbe, gratuliert zum Erfolg. „Alexandra Riepl ist bestes Beispiel dafür, dass Innovation nicht nur in den großstädtischen Zentren, sondern auch in den Regionen möglich ist. Ich hoffe, die Erfolgsstory inspiriert auch andere dazu an ihre Idee zu glauben. Völkermarkt ist für Jungunternehmer ein attraktiver Standort – allein schon wegen der verkehrstechnischen Anbindung und der langen Tradition als Industrie- und Gewerbestandort. Ich gratuliere Frau Riepl zu der Auszeichnung und zu ihrem Erfolg. Sie ist eine Unternehmerin, die Durchhaltevermögen beweist, sich sehr engagiert und vor allem immer nach vorne sieht“, sagt Martin Vallant.

Über das Projekt „Unternehmerin des Monats“
Mit der „Unternehmerin des Monats“ holt „Frau in der Wirtschaft“ in Kärnten jeden Monat eine außergewöhnliche Frau vor den Vorhang und zeichnet sie für ihre unternehmerischen Leistungen aus. Kriterien für die Teilnahme sind u.a. eine außergewöhnliche Geschäftsidee, hohe Exportquoten, starkes Mitarbeiterwachstum, Auszeichnungen oder andere Besonderheiten des Unternehmens. Die Kandidatinnen für die „Unternehmerin des Monats“ können von jedem und jeder vorgeschlagen werden, eine Jury bestehend aus Top-Frauen aus der Kärntner Wirtschaft kürt dann die jeweilige Unternehmerin des Monats. In einem ausführlichen Porträt wird die Unternehmerin des Monats nicht nur auf der Homepage www.frauinderwirtschaft-kaernten.at präsentiert, sondern auch der Öffentlichkeit vorgestellt, unter anderem in einem eigenen Newsletter. Unter allen ausgezeichneten Unternehmerinnen des Monats wird eine Unternehmerin des Jahres gewählt.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Frau in der Wirtschaft
Mag. Tanja Telesklav
T 05 90 90 4-731
E tanja.telesklav@wkk.or.at
W frauinderwirtschaft-kaernten.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die Aufrechterhaltung der Schülerbeförderung sei in vielen Fällen nur noch mit idealistischen Motiven erklärbar bzw. hänge die Schülerbeförderung in zunehmendem Maße davon ab, dass Zuzahlungen von Gemeinden geleistet werden.

Schülerfreifahrten sind in Gefahr

2.500 Unternehmer bringen in Österreich rund 100.000 Kinder kostenlos in die Schule. „Für die Beförderer wird das aufgrund mangelnder Kostendeckung immer mehr zum Verlustgeschäft“, mahnt Martin Bacher, Sprecher der Kärntner Busunternehmungen. mehr

Im Einsatz für die Feldkirchner Jungunternehmer: 1. Reihe: Sabrina Huber mit Brigitte Truppe, 2. Reihe: Sebastian Adami, Eric Preiml, Alexander Wieselthaler, Felix Ronge 3. Reihe: Christopher Saliterer & Lukas Bürger

Alles neu bei der Jungen Wirtschaft Feldkirchen

Das Team der Jungen Wirtschaft startet mit Power in den Herbst: Brigitte Truppe übernimmt den Bezirksvorsitz von Feldkirchen und Lukas Bürger unterstützt als Start-up-Beauftragter den Landesvorstand. mehr