th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Obmann Ahm begrüßt die Gründung einer Klagenfurter Wirtschaftsagentur

Die Ankündigung einer neuen Wirtschaftsagentur in Klagenfurt sorgt bei der WK-Bezirksstelle für Zuversicht. Gleichzeitig haben Interessenvertreter Franz Ahm und sein Team schon eine To-do-Liste für die Agentur parat.

Bezirksstellenobmann Franz Ahm
© WKK/Waschnig

In einer heutigen Aussendung gaben Bürgermeister Christian Scheider und Stadtrat Max Habenicht grünes Licht für die Schaffung einer Klagenfurter Wirtschaftsagentur, die die Landeshauptstadt als Betriebsstandort aufwerten soll. „Wir begrüßen diese Initiative sehr, denn gerade die Betriebsansiedelung und das Leerflächenmanagement sind wesentliche Themen, die über die Zukunft Klagenfurts im Wettbewerb der Regionen entscheiden werden“, sagt Franz Ahm, Obmann der Bezirksstelle Klagenfurt. 

Speziell die Inbetriebnahme der Koralmbahn wird Klagenfurt zum Dreh- und Angelpunkt im Alpen-Adria-Raum machen. „Das bringt völlig neue Entwicklungsmöglichkeiten und Wachstumspotenziale entlang der Achse Klagenfurt-Graz. Diese einmalige Chance, sich neu zu positionieren, muss genutzt und eine neue attraktive Wirtschaftsregion Südösterreich mit den Ballungszentren Graz, Klagenfurt und Villach gestalten werden. Eine stärkere Koordination in der Verwaltung, im Bildungs- und Forschungsangebot und mehr Kooperation auf allen Ebenen werden dabei die Erfolgsfaktoren sein“, skizziert Ahm. 

Ehrliche Willkommenskultur für Unternehmen

Neben dieser großen Aufgabe stehen laut Ahm aber noch weitere Punkte auf der Agenda, um Klagenfurt als Betriebsstandort attraktiver zu machen. „Wir brauchen eine ehrliche Willkommenskultur für Unternehmerinnen und Unternehmer. Darunter fällt vor allem die Einrichtung eines ‚One-Stop-Shops‘. Die Behörde sollte den Arbeitsalltag der Unternehmen schlichtweg vereinfachen. Das Digitalisieren von Verwaltungstätigkeiten sowie das Anbieten aller unternehmerischen Dienstleistungen aus einer Hand sind aus meiner Sicht unerlässlich“, führt der Bezirksstellenobmann aus. Generell sollte das Thema „Moderne Verwaltung“ einen wichtigen Part in der Wirtschaftsagentur einnehmen. „Verwaltungskosten müssen reduziert werden und es wäre sehr erfreulich, wenn Dienstleistungen bzw. Services, die auch von privatwirtschaftlichen Betrieben erbracht werden können, ausgegliedert werden“, so Franz Ahm. 

Die professionelle Betriebsansiedelung beschäftigt die WK-Bezirksstelle Klagenfurt seit Jahren und bedarf Professionalität und Engagement aller Beteiligten. „Wir haben aktuell über 170 leerstehende Geschäfte. Es reicht nicht, wenn man nur die Flächen anbietet. Es müssen ein ‚Austesten‘ von Geschäftsideen möglich gemacht, Fachkräfte ausgebildet, die Abwanderung der Jugend verhindert und die Entwicklung zu einer Smart City aufbereitet werden“, erklärt Bezirksstellenleiter Franz Ahm, der für Gespräche und einen Austausch mit der Wirtschaftsagentur jederzeit zur Verfügung steht.  

Rückfragen:

Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mag. Markus Polka
T
05 90 90 4-271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Starke Partnerschaft für mehr Sicherheit im Urlaub: WK-Fachgruppengeschäftsführerin Angelika Plösch, Chefinspektor Alfons Pratneker, WK-Fachgruppenobfrau Andrea Brennacher-Springer und GESI-Sicherheitskoordinator Claus Kügerl

Polizei & Wirtschaftskammer: Sommer, Sonne, Sicherheit

Die Landespolizeidirektion Kärnten und die WK-Fachgruppe der Reisebüros haben seit mittlerweile fünf Jahren eine Sicherheitspartnerschaft und geben passend zum Ferienstart nun Tipps, wie Reisende ihren verdienten Urlaub sorgenfrei genießen können.  mehr

Telesklav, Legner

FiW alarmiert: "Politik verhindert gemeinsame Urlaube von Familien"

Die Sommerferien sind nach wie vor die größte Baustelle in der Kinderbetreuung. Das mangelnde Angebot sorgt dafür, dass viele Eltern nur mehr getrennt Urlaub machen können. Gerade für Unternehmerinnen ist die Situation extrem herausfordernd. mehr

WK-Präsident Jürgen Mandl

Flughafen: Mandl verlangt Maßnahmen- und Zeitplan

„Kärnten darf sich nicht länger vertrösten lassen“, mahnt WK-Präsident Jürgen Mandl nach dem Mehrheitsbeschluss in der Landesregierung gegen eine Rückabwicklung der Flughafenprivatisierung. mehr