th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Absolut sicher: Kärntner Transporteure sind Straßenprofis

Qualität von Technik und Fahrerschulungen garantieren die Sicherheit des Verkehrsteilnehmers Lkw. Die Unfallzahlen mit Transporter, Sattelschlepper und Co. sind niedriger als mit Pkw.

Ein Lkw muss, schon allein aufgrund seiner Größe, andere technische Feinheiten aufweisen als ein Pkw. Ebenso wird der Fahrer vor andere Herausforderungen gestellt, um seine eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer zu garantieren. "Dass Lastkraftwagen ein anderes Erscheinungsbild im täglichen Verkehr haben ist offensichtlich. Doch die Behauptung, dass sie deshalb besonders gefährliche oder risikobehaftete Verkehrsteilnehmer sein sollen, ist nicht haltbar", stellt Bruno Urschitz, WK-Obmann der Fachgruppe Güterbeförderung, klar. Er nimmt dabei Bezug auf die Aussagen von Verkehrsminister Jörg Leichtfried und dem Verkehrsclub Österreich (VCÖ), die Handlungsbedarf bei der Sicherheit und Verteilung des Güterverkehrs vermuten.

Fakt ist, dass gerade im Lkw-Bereich seit Jahren immer mehr und neue Assistenzsysteme verbaut und vorgeschrieben werden, die das Fahren mit Lkw noch sicherer gestalten. Besonderer Fokus liegt aber auf den Fahrern. "Unsere Lenker absolvieren regelmäßig verpflichtende Fahrerschulungen und bilden sich auch privat in Sachen Verkehrssicherheit weiter", bestätigt Urschitz und erklärt weiter: "Aktuelle Unfallzahlen belegen, dass der Lkw weitaus weniger in Unfälle verwickelt ist, als zum Beispiel der reguläre Pkw. Dies liegt sowohl an unseren professionellen Fahrern als auch an der ausgereiften Fahrzeugtechnik."

In kaum einem anderen Land wird so viel Zeit und Geld von Transportunternehmen in die Sicherheit ihrer Fahrzeuge und Mitarbeiter investiert wie in Österreich. "Als Transporteure unterstützen wir selbstverständlich Maßnahmen zur Hebung der Verkehrssicherheit. Eine pauschale Verurteilung und Falschdarstellung eines regulären Verkehrsteilnehmers weisen wir jedoch entschieden zurück", fasst der WK-Obmann zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Mandl: Heta-Lösung für Kärnten-Offensive nutzen

Wirtschaft begrüßt die Fortschritte bei der Aufarbeitung der Hypo-Heta-Katastrophe, fordert aber eine Bestandsgarantie für den Wirtschaftsstandort ein. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Premiere: Erstmals beste Speditionslehrlinge des Landes ausgezeichnet

In Kärnten fand auf Initiative der Fachgruppe Spedition und Logistik österreichweit erstmalig ein Landeslehrlingswettbewerb für Spediteure und Logistiker statt. Niko Maier von Schenker DB aus Klagenfurt gewann den ersten Platz, Michael Kleinbichler von Lagermax in Villach schaffte es auf den zweiten Platz und Sabrina Mlinar von Schenker DB aus Klagenfurt erreichte den dritten Platz. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Empörung über Sparvereins-Aus bei Bawag P.S.K

Wie gutes Service NICHT funktioniert, zeigt die Bawag P.S.K. vor: Bis September will das österreichische Bankinstitut alle Sparvereine als Kunden loswerden. Damit bringt sie viele Kärntner Wirte in eine schwierige Lage. mehr