th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

AK-Anderl ist beim Blick auf den Wirtschaftsstandort auf einem Auge blind

Wenn AK-Chefin Anderl von „arbeitenden Menschen“ spreche, solle sie dabei nicht auf eine halbe Million Unternehmer vergessen, mahnte der WK-Präsident.

Mandl: „AK-Chefin Anderl ist beim Blick auf den Wirtschaftsstandort leider auf einem Auge blind“.
© WKK/Helge Bauer
Klar widersprochen hat heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl der AK-Präsidentin Renate Anderl. Sie hatte bei der AK-Hauptversammlung beklagt, dass den "fast vier Millionen Arbeitsleister" in Österreich der Respekt verweigert werde. Mandl kontert: "Frau Anderl spricht von Respekt für die arbeitenden Menschen und vergisst dabei gleich einmal eine halbe Million Unternehmer in Österreich - für die würde ich mir von der Arbeiterkammer auch Respekt wünschen."

So werde beispielsweise die falsche Behauptung der Arbeiterkammer bezüglich der Besetzung der Gremien in der Sozialversicherung durch stetige Wiederholung nicht wahrer. Mandl: "Wir Unternehmer zahlen mehr als die Hälfte in das österreichische Sozialsystem ein und werden durch die SV-Reform immerhin gleichberechtigt mit der Arbeitnehmervertretung  mitreden dürfen. Das scheint mir fair." Präsidentin Anderl dürfte offenbar das Faktum übersehen haben, dass nämlich die Unternehmer mehr in die Sozialversicherung einzahlen als die Arbeitnehmer. Ein Beispiel: Bei einem Brutto-Monatsbezug von 2000 Euro zahlt der Mitarbeiter 342,40 Euro an die GKK, der Betrieb 412,60. Mandl: "Dass wir als Mitzahler auch über die Entwicklung der Gesundheitsversorgung mitbestimmen wollen, ist aus meiner Sicht kein vermessener Anspruch. Jeder Unternehmer hat für sich persönlich, aber auch für seine Mitarbeiter größtes Interesse an Gesundheit und Wohlbefinden."

Völlig unbestritten komme den Mitarbeitern in der Wirtschaft eine große Bedeutung zu, wie die heimischen Unternehmer übrigens nicht erst seit Eintreten eines spürbaren Fachkräftemangels wüssten. Und selbstverständlich entstehe Wirtschaftsleistung aus dem Zusammenwirken von mutigen Unternehmern und ihren tatkräftigen Mitarbeiter. "Aber wenn Frau Anderl so tut, als fände Wirtschaft ohne Arbeitgeber statt, dann ist sie bei ihrem Blick auf den Wirtschaftsstandort auf einem Auge blind", unterstrich Mandl.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
•	Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach

Logistikdrehscheibe Fürnitz: Jetzt müssen Investitionen erfolgen

WK-Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach begrüßt das Abkommen zur stärkeren Zusammenarbeit zwischen ÖBB und dem Hafen Triest sowie die Pläne für die Logistikdrehscheibe in Fürnitz und fordert rasche Umsetzung von entsprechender Infrastruktur. mehr

  • WK-Zeitung
Lehrling Julia Leiter mit Emanuel Stadler

Lehrlinge erobern die weite Welt

Ab 2019 gibt es mehr Geld für „Erasmus+“ und somit mehr Plätze für Lehrlinge, um reichlich Auslands-erfahrungen zu sammeln. mehr