th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

3G, 2G? Großes Fragezeichen bei Sport- und Freizeitbetrieben

Trotz angekündigter Öffnungsschritte macht sich Unsicherheit bei Kärntens Sport- und Freizeitbetrieben breit. „Für uns wurden noch keine konkreten Zutrittsregeln bekanntgegeben“, kritisiert WK-Obmann Wankmüller. 

Frauen mit Impfzertifikat im Fitnessstudio
© buritora - adobe.stock.com

„Die geplanten Öffnungsschritte ab 5. Februar sind ein positives Signal und ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings lassen die Details zu wünschen übrig“, sagt Andy Wankmüller, Fachgruppenobmann der Kärntner Sport- und Freizeitbetriebe. Laut dem Obmann gebe es keine konkreten Verordnungen: „Die Situation ist konfus. Theoretisch müssten wir mit den anderen, in der Tourismusbranche angesiedelten, Betrieben gleichgestellt werden. So wäre beispielsweise das Trainieren mit 3G möglich. Über konkrete Zutrittsregeln wurden wir bis dato aber nicht informiert.“

Nicht zum ersten Mal ungleich behandelt

Es wäre nicht das erste Mal, dass die Freizeit- und Sportbetriebe ungleich behandelt werden und andere Regelungen als etwa Hotel- oder Gastronomiebetriebe zu tragen haben. „Das darf keinesfalls erneut passieren. Eine Ungleichbehandlung wäre sachlich nicht gerechtfertigt und würde wieder zu einer Schlechterstellung unserer Betriebe in der gerade jetzt so wichtigen Hauptsaison führen“, appelliert Wankmüller an das zuständige Gesundheitsministerium.

Zuversichtlich zeigt sich der Fachgruppenobmann angesichts der Erhöhung der Veranstaltungskapazität von 25 auf 50 Personen: „Das macht die Durchführung von Gruppenkursen um einiges einfacher.“ Generell ist die Stimmung bei den rund 1000 Kärntner Sport- und Freizeitbetrieben verhalten. „Durch die Einführung der 2G-Regel sehen wir uns nach wie vor mit massiven Umsatzeinbrüchen konfrontiert. Nach Gesprächen mit Branchenkolleginnen und –kollegen weiß ich von Kundenrückgängen zwischen 30 und 50 Prozent. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage bestätigt dieses Bild. Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten und sehen auch Arbeitsplätze in Gefahr“, erläutert Wankmüller.

Verkürzung der Gültigkeit von Impfzertifikaten

Ein weiteres Problem ergibt sich durch die Verkürzung der Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten von 270 auf 180 Tage. „Unmut, Mehraufwand und Kundenrückgang sind vorprogrammiert“, so Andy Wankmüller.

 „Unsere Betriebe leisten einen wesentlichen Beitrag zum sozialen Leben und zur Gesundheitsprävention. Es ist wichtig, dass die Menschen wieder aktiv werden und sich im Freizeit- und Sportbereich Lebensfreude zurückholen. Deshalb brauchen wir praxisnahe Lösungen, die endlich ein faires Wirtschaften zulassen“, bringt es Fachgruppenobmann Wankmüller abschließend auf den Punkt.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe
Andy Wankmüller
M 0664 357 28 15
E andy@wankmueller.at

Mag. Angelika Plösch

T 05 90 90 4-620
angelika.ploesch@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Vizepräsident Günter Burger, WK-Vizepräsident Alfred Trey, WK-Vizepräsidentin Astrid Legner, WK-Präsident Jürgen Mandl und WK-Finanzreferent Peter Gauper.

Wirtschaftsparlament stimmt die Unternehmen auf heißen Herbst ein

Positiver Rechnungsabschluss für 2021 ermöglicht Ausbau des „Testcenter Carinthia“. mehr

Fachgruppenobmann Daniel Kreiner

Papier ist zum begehrten Produkt geworden - Preise explodieren

Kärntens Druckereien stehen unter Druck: Laut aktueller Umfrage der Wirtschaftskammer Kärnten sind die Papier- und Rohstoffpreise im vergangenen Jahr im Druckbereich um 50 bis 100 Prozent gestiegen. Um wirtschaftlich überleben zu können, müssen Betriebe Mehrkosten an Auftraggeber weitergeben. mehr

LKW auf der Autobahn

Kostendruck auf Transporteure wächst: Preissteigerungen unvermeidbar

Auf Fairness und Verständnis hoffen die Kärntner Transporteure, die extrem von den hohen Treibstoffpreisen betroffen sind: Um überhaupt kostendeckend arbeiten zu können, müssen sie ihre Preise um bis zu 20 Prozent anheben. mehr