th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

25 Jahre im Dienste der arbeitenden Menschen

Verein zur Förderung der Kärntner Arbeitsstiftungen feiert 25-Jahr-Jubiläum. Die Bilanz ist erfreulich: 87 Prozent der Stiftungsteilnehmer schaffen den Wiedereinstieg ins Berufsleben.

25 Jahre im Dienste der arbeitenden Menschen: IV-Präsident Timo Springer, VFKA-Vorsitzender Adam Unterrieder, AK-Präsident Günther Goach, LHStv.in Gaby Schaunig, AMS-Chef Peter Wedenig, WK-Präsident Jürgen Mandl und ÖGB-Vorsitzender Hermann Lipitsch.
© WKK/Fritz-Press 25 Jahre im Dienste der arbeitenden Menschen: IV-Präsident Timo Springer, VFKA-Vorsitzender Adam Unterrieder, AK-Präsident Günther Goach, LHStv.in Gaby Schaunig, AMS-Chef Peter Wedenig, WK-Präsident Jürgen Mandl und ÖGB-Vorsitzender Hermann Lipitsch.
Ein starkes Lebenszeichen der Sozialpartnerschaft im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer setzte der prominent besetzte Vorstand des Vereins zur Förderung der Kärntner Arbeitsstiftungen (VFKA). Vor 25 Jahren wegen einer Reihe von Insolvenzen (Hutter & Schrantz, Kestag, Micro Precis) und mehr als 100 von Arbeitslosigkeit betroffener Menschen ins Leben gerufen, wurden bis heute 230 Stiftungsprojekte mit mehr als 8500 Teilnehmern erfolgreich abgewickelt. Rund 87 Prozent davon konnten mit Hilfe der Arbeitsstiftungen wieder im Erwerbsleben Fuß fassen. Adam Unterrieder, Vorstandsvorsitzender seit der Gründung: „Eine Erfolgsgeschichte der Sozialpartner und des Landes Kärnten!“

Wie LHStv.in Gaby Schaunig unterstrich, sei der Verein „aus der Landschaft der ArbeitnehmerInnen auf dem Weg zu einer neuen beruflichen Orientierung nicht mehr wegzudenken“. Künftig werde man sich noch mehr mit der richtigen Berufswahl auseinandersetzen: „Diese Entscheidung ist wichtig für das Lebensglück der Menschen.“ Auch AMS-Chef Peter Wedenig betonte die Bedeutung der Arbeitsstiftungen „für Menschen, die sich in einer beruflichen Krise befinden oder vor einer Bildungsreise stehen“, wobei sich die Aufgaben des Vereins mit den Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt stark verändert hätten.

Für AK-Präsident Günther Goach sind die Arbeitsstiftungen eines der erfolgreichsten Sozialpartnerprojekte überhaupt: „Hier hat es über 25 Jahre keine parteipolitischen Strömungen gegeben, sondern es ist immer der Mensch im Mittelpunkt gestanden. Als Sozialpartner können wir darauf stolz sein!“ IV-Präsident Timo Springer unterstrich die Bildungs- und Berufsorientierung als ganz wesentliches Mittel, um junge Menschen bei dieser wichtigen Weichenstellung zu unterstützen.

Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl bezeichnete den VFKA als Vorzeigeprojekt, das auch für die Zukunft zeige, wie Sozialpartnerschaft funktionieren könne: „Klar definierte Aufgaben werden friktionsfrei abgearbeitet im Sinne der Betroffenen.“ Er wünschte sich, dass es irgendwann keine Arbeitsstiftungen mehr brauche: „Dann könnten wir die vorhandenen Mittel zur Gänze in die Berufsorientierung stecken.“ Schon in den vergangenen zehn Jahren haben mehr als 2200 Projekte mit allen Schülern der 7. und 8. Schulstufe dazu beigetragen, dass Jugendliche nach Beendigung der Pflichtschule eine bewusstere Berufs- und Bildungsentscheidung treffen können. Mandl will künftig auch neue Modelle wie die Lehre nach der Matura stärker forcieren.

ÖGB-Chef Hermann Lipitsch gratulierte seinem Vorgänger Unterrieder herzlich zum 25-jährigen Amtsjubiläum und hob die Sicherheit hervor, die für Arbeitnehmer durch solche Initiativen geschaffen werde - „wenn man weiß, dass in einer schwierigen Situation qualifizierte Angebote vorhanden sind.“ Auch für ihn sind Berufsorientierung und Fortbildung die wichtigsten Zukunftsfaktoren.

Rückfragen: 
Verein zur Förderung der Kärntner Arbeitsstiftungen
GF Elisabeth Schmid
T 0463 50538-14
E elisabeth.schmid@ifa-kaernten
W www.vfka.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Haben keine Lust auf Lärm: Christoph Neuscheller, Roland Sint, NR Philip Kucher, NR Peter Weidinger, Bürgermeisterin Silvia Häusl-Benz, Bernhard Plasounig, Elisabeth Rothmüller-Jannach, NR Maximilian Linder, NR Erwin Angerer & Gerhard Genser.

Keine Ruhe: Runder Tisch zur Wörtherseetrasse

Unternehmervertreter, Tourismusexperten und Nationalratsabgeordnete aller Parteien trafen sich zu einem wichtigen Thema: Reduktion der Lärmbelastung entlang der Wörtherseetrasse. mehr

  • WK-News
Der Nationalrat hat nun eine Änderung des Kinderbetreuungsgeldgesetzes beschlossen.

Goby: Sicherheit für Selbstständige beim Kindergeld erreicht!

Über die Neuregelung der Zuverdienstgrenze freut sich FiW-Vorsitzende und WK-Vizepräsidentin Carmen Goby: „Familienfreundliche Lösung für Kärntner Unternehmerinnen!“ mehr