th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

22 neue Poliere für Kärntens Bauwirtschaft

Eine erfolgreiche Kooperation feiert heuer ihr Jubiläum: Seit 20 Jahren wird die Polierschule in Klagenfurt von der BAUAkademie organisiert und vom Arbeitsmarktservice finanziert. 22 Teilnehmer erhielten vor kurzem ihr Abschlusszeugnis.

In der Polierschule der BAUAkademie Kärnten werden bereits seit 20 Jahren qualifizierte Facharbeiter aus den Berufen Maurer und Zimmerer zum Polier ausgebildet. Finanziert wird die Ausbildung vom Arbeitsmarktservice, organisiert von der BAUAkademie Kärnten. "Eine ideale Kooperation", so Robert Kafka, Geschäftsführer der BAUAkademie Kärnten.

Die 22 Absolventen der Polierschule mit ihren Ausbildern sowie den Organisatoren von BAUAkademie Kärnten und Arbeitsmarktservice Kärnten. Foto: WKK/Just
Die 22 Absolventen der Polierschule mit ihren Ausbildern sowie den Organisatoren von BAUAkademie Kärnten und Arbeitsmarktservice Kärnten. Foto: WKK/Just

Heuer fand erstmals eine gemeinsame Abschlussfeier aller drei Klassen mit insgesamt 66 Teilnehmern statt: 22 von ihnen haben die dritte Klasse der Polierschule erfolgreich absolviert, weitere 44 erhielten die Zeugnisse der ersten und zweiten Klasse. "Ihr geht heute aus diesem Haus heraus und werdet Verantwortung für eine Partie übernehmen. Das ist Aufgabe und Pflicht gleichermaßen“, sagte Hans Steiner, Obmann der BAUAkademie Kärnten, in seiner Laudatio und ergänzte: "Ich bin mir sicher, viele von euch werden wieder in dieses Haus zurückkehren, um sich noch weiter zu bilden. Ich freue mich schon darauf, wenn wir uns bei der Baumeisterprüfung wiedersehen."

Peter Wedenig, stellvertretender Leiter des AMS Kärnten, gratulierte den Absolventen: "Ihr habt mit diesem Abschluss einen wichtigen Schritt geschafft. Mein Rat an euch: Bildung endet nie, bleibt am Ball und bildet euch weiter." Seit 1997 ist die Polierausbildung fixer Bestandteil des AMS-Kursprogrammes. "Das zeigt, wie wichtig uns diese Ausbildung ist. Höherqualifizierung ist ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in Kärnten", so Wedenig.

Viel Schwung und Erfolg wünschte auch Robert Kafka den 22 frischgebackenen Polieren: "Jetzt habt ihr es geschafft und könnt richtig durchstarten. Alles Gute auf eurem Weg!"

Bei der Polierschule der BAUAkademie Kärnten handelt sich um die ideale Überbrückung der wenig arbeitsintensiven Wintermonate am Bau: Die Teilnehmer besuchen die Polierschule in drei Jahren, jeweils von Jänner bis März, mit einer Dauer von insgesamt rund 1500 Kursstunden. Die Ausbildung erfolgt nach den Lehrplänen der Polierausbildung in Österreich, zu denen unter anderem Bau- und Werkstoffkunde, baurechtliche Grundlagen sowie Wissen zu Statik und Bemessung zählen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Kosmetikerin Alina Waltl ist Lehrling des Jahres 2015

Kärnten hat seinen Lehrling des Jahres 2015: Kosmetikerin Alina Waltl von der Beautyfarm „Landhaus Servus“ in Velden wurde aus 24 Talenten zur Siegerin gekürt. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Registrierkassenpflicht: Ausnahme für Vereine wäre Sargnagel für das Leben am Land

Wenn schon Registrierkassen, dann für alle! Kärntens Gastronomen sprechen sich entschieden gegen Ausnahmen und weitere Bevorzugungen für Vereine und gemeinnützige Organisationen aus. Deren Ausnahme von der Registrierkassenpflicht würde vor allem Wirte in den ländlichen Regionen, also zwei Drittel der Kärntner Gastronomen, massiv unter Druck setzen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Arbeitsunwilligkeit nicht länger tolerieren!

WK-Präsident Jürgen Mandl für stärkere Sanktionen und mehr Mobilität. mehr