th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

2-G sorgt für Storno-Kettenreaktion bei Friseuren und Kosmetikern

Kärntens körpernahe Dienstleister berichten von einem Umsatzminus von rund 40 Prozent in der ersten 2-G-Woche. Der Ausfall von Bällen und Weihnachtsfeiern sowie eine Storno-Kettenreaktion lassen aber noch Schlimmeres befürchten.

2-G sorgt für Storno-Kettenreaktion bei Friseuren und Kosmetikern.
© sepero - stock.adobe.com
Friseure, Kosmetiker, Masseure, Fußpfleger und Nagelstudios haben eines gemeinsam: Der Großteil ihrer Kunden sind Stammkunden. Sie buchen ihre Termine oft bereits Wochen oder Monate im Voraus und kommen in regelmäßigen Abständen zum körpernahen Dienstleister ihres Vertrauens. „Stornierungen betreffen deshalb oft nicht nur einen Termin, sondern gleich mehrere“, berichtet Angelika Schawarz, Landesinnungsmeisterin der Kärntner Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure. Damit kommt es zu einer Kettenreaktion: „Viele Kunden haben ihre Termine für den gesamten Winter abgesagt.“

Zusätzliches Minus durch abgesagte Feiern

Ähnlich ist die Situation in den Friseurstudios, so Georg Wilhelmer, Landesinnungsmeister der Kärntner Friseure: „Am Montag haben wir noch gedacht, es wird uns vielleicht nicht so schlimm treffen, aber mittlerweile berichten Kollegen aus ganz Kärnten von großen Umsatzrückgängen.“ Es könnte aber noch schlimmer kommen, befürchtet er: „Die Friseure trifft es momentan doppelt hart. Einerseits durch die 2-G-Regelung, andererseits aufgrund der abgesagten Bälle, Weihnachtsfeiern und Krampuskränzchen. Insgesamt gibt es aufgrund der 2-G-Regelung auch weniger Frequenz und weniger spontane Friseurbesuche. Wir rechnen deshalb mit einem Umsatzminus von zumindest 50 Prozent in den nächsten Wochen.“

Kein Verständnis hat man in der Branche dafür, dass nicht zumindest eine 2,5-G-Regelung für die körpernahen Dienstleister getroffen wurde. Die Voraussetzungen dafür wären auf jeden Fall gegeben, betont Schawarz: „Wir arbeiten mit strengen Hygienekonzepten und haben mit unseren Präventionskonzepten die Anforderungen stets übererfüllt.“ Nun müsse mit einer Zunahme der Schattenwirtschaft gerechnet werden, befürchtet Wilhelmer: „Diese Entwicklung hat es schon bei den Lockdowns gegeben. Und das schädigt nicht nur unsere Branche nachhaltig, sondern hat negative Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft durch den Entfall von Steuereinnahmen.“ Sein Appell an die Konsumenten lautet deshalb: „Bitte haltet euch an die Regelungen und besucht weiterhin unsere Betriebe. Sonst fällt uns das allen auf den Kopf.“

Unterstützung dringend erforderlich

Um die Betriebe zu unterstützen, müsse es nun dringend Maßnahmen der Politik geben. Gefordert werden vor allem ein Umsatzersatz sowie ein reduzierter fünfprozentiger Mehrwertsteuersatz auch auf körpernahe Dienstleistungen. Auch im Bereich der Kurzarbeit braucht es Unterstützung, die vor allem schnell greift, so Schawarz und Wilhelmer unisono.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Mag. Manfred Zechner
T 05 90 90 4 - 100
Emanfred.zechner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

UBIT-Fachgruppenobmann Martin Zandonella, KI4LIFE-Leiterin Eva Eggeling, WK-Präsident Jürgen Mandl beim ersten „Data Driven Dialog“ in den neuen Räumlichkeiten des Fraunhofer Innovationszentrums im Klagenfurter Lakeside-Park.

Arbeiten am Blick in die Zukunft: Kärntner Betriebe werden vom Fraunhofer Innovationszentrum KI4Life bei der Digitalisierung unterstützt

Virtuelle Montagen, Feuchtigkeitsprognosen für Dächer, interaktive Visualisierung von Informationen oder Bauteilkontrolle mit dem Smartphone: In den Klein- und Mittelbetrieben ist künstliche Intelligenz längst ein Thema. Das Fraunhofer Innovationszentrum KI4LIFE im Lakeside Park Klagenfurt schlägt dabei die Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft – auch mit Digitalisierungs-Scheck und Weiterbildungsangeboten. mehr

Großer Aufholbedarf im Corona-Management in Kärnten

Großer Aufholbedarf im Corona-Management in Kärnten

Hausgemachte Versäumnisse machen der Kärntner Wirtschaft das Leben unnötig schwer, beanstandet WK-Präsident Mandl und fordert mehr Engagement und ein deutlich verbessertes Management von Politik und Verwaltung. mehr

Setzen sich mit einer Förderung für mehr Cyber-Sicherheit in Kärntens Betrieben ein: Spartenobmann Martin Zandonella und Landesrat Sebastian Schuschnig.

Mehr Sicherheit für Betriebe: Land Kärnten und Wirtschaftskammer fördern Cyber-Security

Verbrecherische Attacken auf Unternehmen über das Internet nehmen stark zu. Die Folgen von Cyberkriminalität kosten die Wirtschaft inzwischen jährlich Milliardenbeträge. Ein neues Fördermodell soll ab sofort die IT-Sicherheit in Kärnten verbessern. mehr