th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Unternehmer sind Treiber und Motivator“

Auch heuer ruft die Wirtschaftskammer Kärnten den 30. April zum „Tag der Arbeitgeber“ aus. WK-Präsident Jürgen Mandl im Gespräch über die Institutionalisierung einer guten Idee, ein sofort umsetzbares Standortprogramm und die berühmte „Henne-Ei“-Frage.

Jürgen Mandl: Was wäre der Tag der Arbeit denn ohne Arbeitgeber? Die Unternehmer schaffen die Grundlage für unseren Wohlstand, und selbst in konjunkturell unsicheren Zeiten sind die Unternehmer Treiber und Motivator.
© WKK

Der „Tag der Arbeitgeber“ geht heuer in die sechste Runde. Welche Botschaft ist für Sie dabei besonders wichtig?

Jürgen Mandl: Was wäre der Tag der Arbeit denn ohne Arbeitgeber? Die Unternehmer schaffen die Grundlage für unseren Wohlstand, und selbst in konjunkturell unsicheren Zeiten sind die Unternehmer Treiber und Motivator. Wir wollen die Gesellschaft darauf aufmerksam machen, dass es ohne Arbeitgeber eben keine Arbeitsplätze und somit auch keinen Feiertag gäbe.  

Ist die Botschaft denn schon bei den Menschen angekommen?

Die Unternehmer sind vom „Tag der Arbeitgeber“ begeistert, denn es entspricht natürlich ihrem Selbstverständnis. Generell haben wir bei der Gesellschaft, und somit auch bei den Verwaltungsorganisationen, noch Arbeit vor uns. Wir möchten Bewusstsein für die ursächliche Rolle der Unternehmer schaffen. Ursächlich eben nicht nur für Arbeitsplätze, sondern auch für Einkommen, Steuern und Wohlstand. Ziel ist, dass der „Tag der Arbeitgeber“, am besten österreichweit, institutionalisiert wird. Und dafür haben wir ein umfassendes Marketingpaket geschnürt, inklusive einer Tour ab 20. April durch die Bezirksstädte.

Ihr Aussage „Kein Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber“ klingt etwas nach einem „Henne-Ei“-Problem...

Eben nicht, hier gibt es nur eine richtige Reihenfolge: Zuerst gibt es einen Unternehmer, der einen Betrieb gründet. Damit schafft er zumindest schon einmal einen Arbeitsplatz - nämlich seinen eigenen. Erst danach folgen weitere und dann können die Unternehmer mit ihren Mitarbeitern den Betrieb erfolgreich entwickeln. Die ursprüngliche Rolle des Unternehmers findet in der öffentlichen Diskussion viel zu wenig statt.  

Die Meinung von Politikern spielt in der öffentlichen Diskussion eine große Rolle. Wie wollen Sie die Rahmenbedingungen für Selbstständige auf politischer Ebene verbessern?

Wir haben ein umfassendes Standortprogramm für Investitionen, Arbeitsplätze und Wohlstand entwickelt, mit dem wir uns in die wirtschaftspolitische Gestaltung Kärntens stark einbringen. Themen wie etwa Impulse für Investitionen, finanzielle Entlastung für Unternehmen, Bürokratieabbau, Fachkräfte für die Wirtschaft und Standortentwicklung müssen auf der Prioritätenliste ganz oben stehen. Und das Beste: Alle darin enthaltenen Vorschläge können hier in Kärnten sofort umgesetzt werden.  

Weitere Informationen zum „Tag der Arbeitgeber“ finden Sie unter tagderarbeitgeber.at.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Mini-Max
MINI-MAX - Die 1. Kärntner Zeitung für Schule und Freizeit

Mini-Max von Lackiertechniker bis Rauchfangkehrer

Könnt ihr euch vorstellen, dass die meisten Jugendlichen sich für ein paar wenige Berufe entscheiden? Verkäufer, Sekretär, Frisör, Mechaniker, Elektriker,... aber was könnte ich denn später noch so alles werden? Es gibt so viele spannende Berufe. Und einige davon wollen wir euch hier vorstellen. mehr

  • Mini-Max
MINI-MAX - Die 1. Kärntner Zeitung für Schule und Freizeit

Mini-Max von Elektrotechniker bis Glasbautechniker

Könnt ihr euch vorstellen, dass die meisten Jugendlichen sich für ein paar wenige Berufe entscheiden? Verkäufer, Sekretär, Frisör, Mechaniker, Elektriker,... aber was könnte ich denn später noch so alles werden? Es gibt so viele spannende Berufe. Und einige davon wollen wir euch hier vorstellen. mehr