th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

"Umwelt und Wirtschaft sind natürlich vereinbar!"

Mit dem neu gegründeten „Forum Naturschutz und Wirtschaft“ wollen engagierte Kärntner Unternehmer die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie auch im neu zu bestellenden Naturschutzbeirat verbessern.

Tatjana Dworak, Christoph Aste und Josef Knappinger setzen sich für die Vereinbarkeit von Natur und Wirtschaft ein
© WKK/Fritz-Press Tatjana Dworak, Christoph Aste und Josef Knappinger setzen sich für die Vereinbarkeit von Natur und Wirtschaft ein

Nach jahrelangen Verhandlungen wird der Kärntner Landtag am kommenden Donnerstag voraussichtlich mit den Stimmen der Koalitionsregierung ein neues Naturschutzgesetz beschließen. Zielsetzungen sind weniger Bürokratie sowie raschere und ausgewogenere Verfahren. Binnen sechs Monaten hat der zuständige Umweltlandesrat Rolf Holub demnach den fünfköpfigen Naturschutzbeirat neu zu bestellen - geht es nach Christoph Aste, Unternehmer und Obmann des neu gegründeten Vereins, eine Chance für das „Forum Naturschutz und Wirtschaft“: „Wir sind aufgrund der vielfältigen Kompetenzen allein bei den Ingenieurbüros und Ziviltechnikern eine Bereicherung für den Naturschutzbeirat. Kärnten wäre gut beraten, Naturschutz und Wirtschaft näher zusammenzubringen.“ 

Anlaufstelle in Naturschutzfragen

Denn damit Wirtschaften und Investieren auch im ländlichen Raum weiterhin möglich ist, müssen naturschutzrechtliche Verfahren rascher abgewickelt werden. Hier hat sich der Naturschutzbeirat oft als Hemmschuh erwiesen, weil er mit seinen umfangreichen Mitwirkungs-, Beschwerde- und Revisionsrechten die Verfahren jahrelang verzögern kann. Allein die Ankündigung des Naturschutzbeirates, gegen ein Vorhaben zu sein, bringt Investoren oft dazu, die Projekte gar nicht erst einzureichen. Aste: „Manchmal hat man das Gefühl, dass der Wirtschaftstreibende mit sehr wenig Rechtssicherheit ausgestattet ist.“ 

Durch die dominante Stellung des Naturschutzbeirates und die enge Kooperation mit den naturschutzrechtlichen Sachverständigen des Amtes ist der Naturschutz im Verfahren überproportional vertreten. Da der Naturschutzbeirat auch dazu berufen ist, die in Bundesgesetzen dem Umweltanwalt eingeräumten Rechte wahrzunehmen, sind die Mitglieder des Naturschutzbeirates nicht nur mit Naturschutzfragen konfrontiert, sondern müssen auch komplizierte hochtechnische Industrie- oder Infrastrukturanlagen, die dem UVP Gesetz unterliegen, beurteilen und bewerten. Tatjana Dworak, Obmann-Stellvertreterin des Forums und Spezialistin für Umwelt- und Gewerberecht: „Die Rechtssituation ist vor allem für mittelständische Unternehmen nicht mehr überschaubar und für den Einzelnen kaum durchzustehen.“ Das Forum soll daher auch eine Anlaufstelle für Klein- und Mittelbetriebe sein, um bei Projekten schon in der Planungsphase darauf zu achten, dass sie verfahrenskonform und damit schneller umsetzbar sind. 

Voraussetzungen erfüllt

Aufgrund der gestiegenen Anforderungen legt das neue Naturschutzgesetz fest, dass die Mitglieder des Naturschutzbeirates über entsprechendes Fachwissen auf dem Gebiet des Schutzes und der Pflege der Natur und Umwelt verfügen müssen. In der Erläuterung wird dann klargestellt, dass sich das erforderliche Fachwissen aus Gründen der Zuständigkeit des Naturschutzbeirates als Umweltanwalt auch auf die Fachbereiche Abfall-, Altlasten-, Luft- und Wassertechnologie erstrecken soll. Obmann-Stellvertreter und Ziviltechniker Josef Knappinger: „Im Naturschutzbeirat sitzen sehr rührige, kompetente Fachleute, die sich engagiert einsetzen. Dort wollen wir unser technisches und wirtschaftliches Verständnis verstärkt einbringen.“

Da der Verein „Forum Naturschutz und Wirtschaft Kärnten“ alle Voraussetzungen nach dem neuen Naturschutzgesetz erfüllt,

  • er ist eine gemeinnützige Vereinigung
  • zu den satzungsgemäßen Aufgaben gehört der Natur- und Umweltschutz
  • hat seinen Sitz im Land Kärnten
  • seine Tätigkeit erstreckt sich auf das gesamte Landesgebiet
  • er weist über 200 Mitglieder auf
  • er kann Vertreter für den Naturschutzbeirat nominieren, die über entsprechendes Fachwissen verfügen

wird sich das Forum mit seinen ausgewiesenen Umweltexperten um Sitz und Stimme im Naturschutzbeirat bewerben. Knappinger: „Die Natur ist selbstverständlich bestmöglich zu schützen und zu erhalten. Wir wollen aber auch die Interessen der Menschen vertreten, die in diesem Raum leben.“ Dworak ergänzt: „Wir betrachten uns als Naturschutzorganisation, die auf das Gesamtinteresse ausgerichtet ist – nicht auf Teilaspekte. Auch die Umwelt unterliegt Veränderungen. Die Lösung kann nicht sein, dass alles beim Alten bleibt – es muss doch auch Raum für Entwicklung geben.“

Vereinsobmann ist  

  • DI Christoph Aste, MSc, diplomierter Forstwirt, Energieexperte und Inhaber eines Ingenieurbüros für Energietechnik (Aste Energy).  

Seine beiden Stellvertreter sind  

  • Dr. Tatjana Dworak, ausgewiesene Umweltjuristin und Partnerin der renommierten Kanzlei Eisenberger & Herzog mit den Schwerpunkten Bau- und Raumordnungsrecht, Gewerbe- und Berg-, Forst- und Naturschutzrecht und UVP-Verfahren, und
  • DI Josef Knappinger, diplomierter Landschaftsökologe und Ingenieurkonsulent für Landschaftsplanung und Landschaftspflege, Partner in der Lagler, Wurzer und Knappinger Ziviltechniker GmbH.



Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Newsportal E-Tourismustag 2017:  Da ist Tourismus drin

E-Tourismustag 2017: Da ist Tourismus drin

Ist mein Hotel drin? Ist das Lieblingsgasthaus drin? Wenn nicht, dann aber schnell rein – ins World Wide Web. Beim heutigen E-Tourismustag  in der Kärntner Messe ging es nämlich genau um die Digitalisierung im Tourismus. mehr

  • WK-News
Newsportal Kooperationsklima: viel Luft nach oben

Kooperationsklima: viel Luft nach oben

Leicht kühl und etwas bewölkt, so beschreiben Kärntens Unternehmer laut einer aktuellen Studie das derzeitige Kooperationsklima in ihrem Bundesland. Deutlich besser beurteilen sie hingegen ihre eigene Einstellung gegenüber dem Thema Kooperation und was ihre Fähigkeiten betrifft, erfolgreiche Kooperationen durchzuführen. Das Kooperationsumfeld in Kärnten wird grundsätzlich als zufriedenstellend empfunden – es gibt jedoch konkrete Wünsche hinsichtlich der Unterstützung bei Kooperationsprojekten.   mehr

  • WK-News
Newsportal Wirtschaft setzt Maßstäbe  im Gesundheitswesen

Wirtschaft setzt Maßstäbe im Gesundheitswesen

Die heimischen Unternehmer tragen entscheidend zur Qualität und Absicherung des Gesundheitswesens in Kärnten bei, unterstreicht WK-Vizepräsidentin Gstättner. mehr