th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

"Tag der Arbeitgeber" auch Thema im Kärntner Landtag

Was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber? Mit energiespendender Schokolade aus Kärnten und einem Österreich-Fähnchen überraschte heute WK-Präsident Mandl die Mitglieder von Landesregierung und Landtag.

WK-Präsident Jürgen Mandl und die WK-Mitarbeiterinnen Angelika Anwald und Manuela Schellander stimmten Landeshauptmann Peter Kaiser und Landtagspräsident Reinhart Rohr auf den „Tag der Arbeitgeber“ ein.
© WKK/fritzpress WK-Präsident Jürgen Mandl und die WK-Mitarbeiterinnen Angelika Anwald und Manuela Schellander stimmten Landeshauptmann Peter Kaiser und Landtagspräsident Reinhart Rohr auf den „Tag der Arbeitgeber“ ein.

Der „Tag der Arbeitgeber“, den die Wirtschaftskammer Kärnten heuer zum fünften Mal am Vortag des 1. Mai, des traditionellen Tags der Arbeit, feiert, machte heute auch vor den Mitgliedern der Landesregierung und des Kärntner Landtags nicht Halt: Ab halb acht verteilten WK-Präsident Jürgen Mandl und Direktor Michael Stattmann kraftspendende Kärntner Schokolade und Österreich–Fähnchen an die zur letzten Landtagssitzung vor dem "Tag der Arbeit" kommenden Regierungsmitglieder und Abgeordneten. Mandl: "Wir wollen damit - wie jedes Jahr - auf die wichtige Rolle des Unternehmers für die Gesellschaft hinweisen, denn nur Unternehmer schaffen Arbeitsplätze, Einkommen und letztlich Wohlstand im Land."

Mandl erinnerte daran, dass das politische Ziel, Kärnten zum unternehmerfreundlichsten Bundesland Österreichs zu machen, sogar im Regierungsprogramm festgeschrieben sei: "Davon sind wir weit entfernt. Vor allem in der momentanen Situation appelliere ich an die Landespolitik, alles zu tun, um Unternehmen nicht unnötig zu behindern und Investitionen nicht nur zuzulassen, sondern durch Politik und Verwaltung nach Kräften zu unterstützen." Auch heuer wieder weist die Wirtschaftskammer mit einem umfangreichen landesweiten Programm auf die besonderen Verdienste der Unternehmer hin - denn was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber?

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Newsportal Gstättner: Vereinbarkeit von Familie  und Beruf muss endlich Realität werden

Gstättner: Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss endlich Realität werden

FiW-Vorsitzende Sylvia Gstättner fordert am heutigen "Tag der Familie" mit Nachdruck: "Qualitative und quantitative Verbesserung der Kinderbetreuung in Verbindung mit flexiblen Arbeitszeiten sind ein Muss für alle berufstätigen Eltern." mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal Auch Einzelkämpfer sollen durchschnaufen

Auch Einzelkämpfer sollen durchschnaufen

Wenn der Beruf zur Berufung wird, verschwimmen oft die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Aber gerade für Ein-Personen-Unternehmen sind Auszeiten wichtig, um neue Kraft zu tanken. mehr