th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Speed-Dating“ rührt Werbetrommel für Jobs im Tourismus

In eine Jobbörse verwandelt hat sich am 19. Oktober die Fachberufsschule für Touris-mus in Villach: Rund 100 Kärntner Tourismusunternehmer und Hunderte Job-suchende, darunter viele Schüler, trafen sich bei der Winterjobbörse für Kärntens Tourismus.

Sigismund E. Moerisch und Stefan Sternad, die beiden gastgewerblichen Fachgruppenobmänner, informierten sich mit Peter Wedenig, stv. AMS-Landesgeschäftsführer, vor Ort über die Ergebnisse der Winterjobbörse.
© WKK/Sommeregger-Baurecht Sigismund E. Moerisch und Stefan Sternad, die beiden gastgewerblichen Fachgruppenobmänner, informierten sich mit Peter Wedenig, stv. AMS-Landesgeschäftsführer, vor Ort über die Ergebnisse der Winterjobbörse.
In den Gängen der Fachberufsschule für Tourismus in Villach herrschte in den vergangenen Stunden ein reges Kommen und Gehen. Ruhiger ging es in den Klassenräumen zu: Wo sonst Schüler und Lehrer sitzen, trafen sich Unternehmer und Job-Bewerber. Personalverantwortliche aus rund 100 Kärntner Tourismusbetrieben unterhielten sich dort, eingeteilt nach Regionen und Berufen, mit den zahlreichen Bewerbern.

Hunderte Interessierte kamen zu der Veranstaltung, darunter auch viele Schülerinnen und Schüler aus ganz Kärnten, die in den nächsten Monaten eine wichtige Entscheidung für ihre berufliche Zukunft treffen werden: Sie befinden sich im achten oder neunten Schuljahr und damit vor der Frage, ob sie eine Lehre beginnen wollen – und wenn ja, welche. „Das ist der ideale Zeitpunkt, um für unsere Branche die Werbetrommel zu rühren“, sagt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie. Eingeladen waren alle jene Schüler, die sich für die Arbeit im Tourismus interessieren und Kontakte zu den Betrieben knüpfen wollen. „Es hat sich schon im vergangenen Jahr gezeigt, dass die Kombination von Jobbörse und Tourismus-Fachschule bei den Jugendlichen gut ankommt. Es wurden damals etliche Lehrstellen vergeben – und wir hoffen, dass dies auch heuer wieder gelungen ist“, so Sternad.

Es ging heute aber nicht nur um Lehrstellen, sondern auch um viele andere Tourismusjobs, die angeboten und vergeben wurden. Der große Vorteil dieses beruflichen „Speed-Datings“: Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, in kürzester Zeit eine große Anzahl von Bewerbungsgesprächen zu führen und so den idealen Job beziehungsweise Mitarbeiter zu finden. „Jeder Unternehmer weiß, wie mühsam die Personalsuche mitunter sein kann. Bei der Jobbörse ist aber genau das Gegenteil der Fall: Nirgendwo anders im Arbeitsmarkt finden Angebot und Nachfrage so schnell und unkompliziert zueinander. Unsere Betriebe bekommen so die Möglichkeit, innerhalb von wenigen Stunden eine ganze Reihe an potentiellen künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kennen zu lernen. Jeder einzelne vergebene Job ist wichtig und wertvoll“, erklärt Sigismund E. Moerisch, Obmann der WK-Fachgruppe Hotellerie.

Dieser unkomplizierte Ansatz ist die Basis des Erfolgs, ist sich Peter Wedenig, stv. Landesgeschäftsführer des AMS Kärnten, sicher: „Mensch und Arbeit miteinander zu verbinden, das ist der oberste Leitsatz des Arbeitsmarktservice. Die Tourismus-Jobbörse ist dafür die perfekte Plattform: Hier bringen wir Menschen, die Arbeit suchen und Menschen, die Arbeit anbieten, im direkten Kontakt zusammen. Ziel ist es, dass beide Seiten – Arbeitsuchende wie Unternehmen – profitieren.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4-610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
WK-Rräsident Jürgen Mandl

Stärkung des Lebensstandorts durch neue Raumordnung

Immer mehr Geschäftsflächen stehen leer – sowohl in Klagenfurt und Villach als auch in den Bezirksstädten. Gründe dafür sind Abwanderung und missglückte Raumplanung. „Das muss sich rasch ändern“, fordert WK-Präsident Jürgen Mandl. mehr

  • WK-News
Familie Reichel hat mit der Kündigung des bisherigen GKK-Vertrages die Weichen für die Zukunft gestellt. Am Bild: Antonia Sintschnig-Reichel, Johannes Reichel, Hellmuth Reichel, Magdalena Maieritsch-Reichel und Cäcilia Fenzl-Reichel (von links).

Kurhaus Reichel stellt mit GKK-Vertragskündigung die Weichen für die Zukunft

Gestern hat das Kurhaus Reichel seinen Vertrag mit der Gebietskrankenkasse Kärnten gekündigt. Ab 1. Jänner 2019 werden die Therapieangebote des Unternehmens deshalb nicht mehr als Vertragspartner, sondern als Wahlpartner der GKK angeboten.  mehr