th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Made in Kärnten“ als Firmengeschenke gefragt

Ein kleines Geschenk für Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter: Das gehört für viele Betriebe zu Weihnachten wie „Last Christmas“ zum Radioprogramm. Der Trend geht dabei hin zu regionalen Produkten.

„Wir haben im vergangenen Jahr damit begonnen, Geschenkpakete mit unserem Wein und regionalen Produkten für Firmenkunden zusammenzustellen.“
© KK/Elias Jerusalem „Wir haben im vergangenen Jahr damit begonnen, Geschenkpakete mit unserem Wein und regionalen Produkten für Firmenkunden zusammenzustellen.“

Die Suche nach dem passenden Geschenk ist selten einfach. Gerade bei Geschenken für Businesspartner ist sie aber besonders schwer. Oft kennt man die Vorlieben des anderen nicht, häufig sind die Beschenkten auch sehr unterschiedlich. Womit man aber kaum falsch liegen kann, sind Produkte „made in Kärnten“. Ob Seifen, Wein oder Schokolade: Der regionale Bezug macht das Geschenk zu etwas Besonderem. „Die Kunden sprechen sehr gut darauf an“, erzählt Niko Trippel, der seit vergangenem Jahr Geschenkpakete mit seinem Wein und regionalen Produkten anbietet. Was zuerst als Service für einen Kunden gedacht war, hat sich mittlerweile zu einem eigenen Geschäftszweig entwickelt. „Und gerade zu Weihnachten gibt es viele Bestellungen“, so Trippel. Verschenkt werden solche Pakete eher an Geschäftspartner, meint Christian Telsnig von „Bergwild“: „Den Mitarbeitern schenken die Unternehmer eher Gutscheine.“

Auch gemeinsame Aktivitäten werden bei der Firmen-Weihnachtsfeier häufig als Geschenk an die Mitarbeiter weitergegeben. „Das wird immer beliebter. Oft machen wir es so, dass die Mitarbeiter aus drei verschiedenen Themenbereichen wählen können – zum Beispiel, ob sie gemeinsam zu einem Konzert gehen oder einen Abenteuerausflug in Kärnten  unternehmen wollen“, erzählt Ilse Grabner, die mit ihrer Eventagentur Firmen-Incentives anbietet. Das gemeinsame Erlebnis stehe dabei im Mittelpunkt. „Das Teambuilding wird so zu einem Geschenk für alle Beteiligten.“ Gemeinsames Kochen liegt mitunter ebenfalls unter dem Firmen-Weihnachtsbaum: Bei Tici Kaspar, die Kochkurse anbietet, kommen nicht nur viele der verwendeten Zutaten aus Kärnten, sondern die Teilnehmer bereiten es auch selbst zu. „Der Abschluss ist das Highlight: Man sitzt zusammen am Tisch und isst, was man zuvor gemeinsam gekocht hat“, so Kaspar. Zeit sei generell der größte Luxus, den man sich gegenseitig schenken könne, sagt die Villacherin: „Es sind ein paar schöne, unterhaltsame Stunden, in denen man sich besser kennenlernt. Ich finde, es gibt in der heutigen Zeit nichts Schöneres, als sich gegenseitig diese Zeit zu schenken.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Erfolg aus Kärnten
Jahrelang waren sie Mitarbeiter, nun sind sie selbst Unternehmer: Christian Fruhwirth, Erich und Franz Salcher füllen als „Kärntnerfrucht“ jedes Jahr 16 Millionen Liter ab – vom Fruchtsaft bis zum Ingwer-Shot.

Ihr Unternehmergeist kommt aus den Flaschen

Jahrelang waren sie Mitarbeiter, nun sind sie selbst Unternehmer: Christian Fruhwirth, Erich und Franz Salcher füllen als „Kärntnerfrucht“ jedes Jahr 16 Millionen Liter ab – vom Fruchtsaft bis zum Ingwer-Shot. mehr

  • Erfolg aus Kärnten
Seit 35 Jahren ist die Tischlerei Rindlisbacher in Mühldorf als der „Stiegenmacher“ über die Grenzen Kärntens hinaus bekannt. Begonnen hat alles als Ein-Personen-Unternehmen in der Scheune des Vaters.

Kärntens Stiegenmacher auf der Treppe nach oben

Seit 35 Jahren ist die Tischlerei Rindlisbacher in Mühldorf als der „Stiegenmacher“ über die Grenzen Kärntens hinaus bekannt. Begonnen hat alles als Ein-Personen-Unternehmen in der Scheune des Vaters. mehr