th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Es muss sehr persönlich sein“

Das Zirbenholz aus den Nockbergen, der Laser­gravierer aus den USA. „Mehr braucht es nicht für einzigartige Geschenke“, erzählt Michael Pemberger.

Erwin Figge
Michael Pemberger produziert in Schiefling am Wörthersee einzigartige Geschenke.
© Kärntner Wirtschaft/EF Michael Pemberger produziert in Schiefling am Wörthersee einzigartige Geschenke.
Etwas Eigenes auf selbstständiger Basis aufzuziehen faszinierte den jungen Mann aus Schiefling am Wörthersee schon lange. Und weil zwischen dem Bachelor und dem Master Corona kam, grübelte er darüber, schaute sich auf Märkten um und hörte in das Land hinein. Um dann aus der Idee ein eigenes Unternehmen zu starten. Die elterliche Garage war rasch adaptiert und mit Holzplatten ausgekleidet, nur mit dem Gerät für die Lasergravur spießte es sich: „Direktimport aus den USA mitten im Lockdown“, erinnert sich der Einsteiger, „da lernst dann Geduld.“

Bis zum Eintreffen des Geräts hatte der Schieflinger somit genügend Zeit, am Angebot zu feilen. Als wichtigstes Standbein sieht er das Herstellen hoch individualisierter Geschenks- und Erinnerungsartikel. Zirbenholz ist der wichtigste Werkstoff, im Prinzip ließen sich aber auch keramische Materialien mit der Lasergravur bearbeiten. Bilder, Logos, Schriftzüge, Sinnsprüche – alles, was sich digitalisieren lässt, wird zu einem Produkt ganz nach Firmenwunsch verarbeitet. Vor allem in der Tourismuswirtschaft ortet er einen großen Bedarf an „Give aways“, also kleinen Aufmerksamkeiten für die Gäste zu Beginn oder am Ende des Aufenthaltes.  Zirbenherzen mit Gästenamen stellt er etwa für einen befreundeten Hotelier her und auch Souvenirgeschäfte beliefert er. Abseits des Tourismus hat er private Abnehmer im Auge – vom Jausenbrettl mit den Unterschriften der Arbeitskollegen bis hin zu Erinnerungs­stücken für Hund und Katz. „Das Geschäft lebt davon, dass die Artikel sehr persönlich gehalten und direkt auf den Beschenkten zugeschnitten sind.“

Etwas zu unternehmen hatte der Absolvent der Villacher Tourismusschule schon immer vor. Als Student der Wirtschaftsinformatik – der Master steht kurz bevor – jobbte er ein Jahr als Junior-Berater in einer Unternehmensberatung. Corona brachte Zeit, sich umzusehen, und das tat der 26-Jährige auf verschiedensten Märkten in der Region. Da fand er die Lücke, die er nun ausfüllen will. „Was ich zu sehen bekam, war bei den Geschenksartikeln viel Massenware, oft aus dem Fernen Osten. Oder hochwertige Handwerksarbeit, die natürlich ihren Preis hat. Genau zwischen diesen beiden Polen habe ich mich positioniert.“
Der Absatz der lasergravierten Unikate könnte besser nicht laufen. Schon denkt Pemberger da­rüber nach, zu den individuellen Anfertigungen Märkte als zusätzlichen Vertriebsweg zu beschi­cken. Die Feuerprobe auf dem Veldener Adventmarkt hat er bereits bestanden, heuer soll es ein eigener, größerer Stand werden.

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 12 der "Kärntner Wirtschaft". 

Das könnte Sie auch interessieren

Seniorchef Gerald Schützlhoffer und sein Sohn Paul, dieser wird demnächst das Unternehmen in vierter Generation übernehmen.

Generationen gehen hier immer neue Wege

Seit 1948 gibt es Juwelier Schützlhoffer in Villach. Mit dem Start der Übergabe an die vierte Generation begann das Unternehmen erfolgreich neue Marketing-Wege zu gehen.  mehr

Höher

Nachwachsender Rohstoff sorgt für vielseitige Ideen

Die Tischlerei Erjavec in Villach gibt es bereits seit über 100 Jahren. Der Familienbetrieb begann als ­Möbeltischlerei, entwickelte sich zu einem Experten für Transportverpackungen und setzt mit Holzspiel­möbeln auf ein zweites, kreatives Standbein. mehr

21 Mitarbeiter sind bei der Zimmerei Kavalar in Bodensdorf beschäftigt, fünf davon sind Lehrlinge.

Das 30. Jahr war bisher eines der verrücktesten

Enorme Preissteigerungen, Lieferengpässe und ungewöhnlich viele Aufträge: Zimmermeisterin Ulrike Kavalar-Kofler erlebt ein turbulentes 30-Jahr-Jubiläum. mehr