th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Bewertungen sind im Internet überall zu finden“

Die Anzahl der abgegebenen Bewertungen von Gästen und Kunden im Internet steigt. Betriebe müssen sich damit beschäftigen. Worauf beim Nutzen und Kommentieren von Bewertungen zu achten ist, verrät Tourismusberater Alexander Fritsch.

Anita Arneitz 
Tourismusberater Alexander Fritsch gibt Tipps für den Umgang mit Online-Bewertungen.
© KK/Tourismuspartner/Gmeiner Tourismusberater Alexander Fritsch gibt Tipps für den Umgang mit Online-Bewertungen.

„Kärntner Wirtschaft“: Die Bedeutung von Online-Bewertungen nimmt zu ...

Alexander Fritsch: Ja, und zwar für alle Branchen, nicht nur im Tourismus. Allein Google konnte die Anzahl neuer Bewertungen innerhalb eines Jahres verdoppeln. Folgerichtig wird der Druck auf Betriebe, sich mit diesem Thema aktiv zu beschäftigen, stetig zunehmen. 

Welche Vorteile bringen Bewertungen?

Ich kenne viele Unternehmen, auch kleine Betriebe, die die Chancen positiven Online-Feedbacks für sich erkannt haben: Sie motivieren ihre Kunden aktiv zu Bewertungen, reagieren auf Kritik und investieren in guten Service vor Ort. Und sie sehen Bewertungen als hervorragendes Marketing- und Verkaufsinstrument. Diese Bemühungen zahlen sich aus. Diese Betriebe agieren überdurchschnittlich erfolgreich. 

Wie motiviert man Gäste und Kunden dazu, positive Bewertungen abzugeben?

Das kann im persönlichen Gespräch, aber auch digital, beispielsweise per E-Mail, erfolgen. In der Folge muss aber auch auf das Online-Feedback reagiert werden. Das ist nicht ganz einfach, denn ein Kommentar wird immer auch von potenziellen Gästen gelesen. Und schließlich sollten Bewertungen auch im Sinne des Qualitätsmanagements und im Marketing strategisch genutzt werden, beispielsweise indem Stärken und Schwächen im Vergleich zu den Mitbewerbern analysiert werden. 

Die Angst vor Kritik und negativen Bewertungen ist groß. Vor allem in der Hotellerie ...

Dem Großteil der Hoteliers ist die Wichtigkeit von Bewertungen und das Schreiben von Kommentaren auf Online-Portalen wie TripAdvisor oder HolidayCheck mittlerweile bewusst. Paul Watzlawick hat gesagt: Man kann nicht nicht kommunizieren! Und genau das ist die Gefahr bei negativen Online-Bewertungen. Wer als Betrieb nicht oder falsch darauf reagiert, hat verloren – beim Bewerter selbst, aber vor allem bei potenziellen Gästen, für die gerade die negativen Bewertungen buchungsentscheidend sein können. 

Welchen Einfluss haben Bewertungen auf die Buchungen?

Die meisten Gäste recherchieren ihren Urlaub online, selbst wenn sie offline per Telefon oder im Reisebüro buchen. Und im Internet haben Nutzer gar keine Chance, Online-Bewertungen zu ignorieren. Sie sind überall. Der große Einfluss von Bewertungen auf die Buchungsentscheidung ist mittlerweile in zahlreichen Studien umfassend untersucht. Der Bewertungsdurchschnitt wirkt sich direkt auf die Buchungswahrscheinlichkeit aus. Ratings verändern auch die Auslastung: Eine Steigerung von einem Punkt auf einer Zehn-Punkte-Skala erhöht die Auslastung um durchschnittlich 7,5 Prozent.  

Ihr Tipp an Übernachtungsbetriebe?

Die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Gästen sollte generell aktiver, direkter und empathischer gestaltet werden. Die eigenen Leistungen sollten im Marketing transparent und realistisch dargestellt werden. Kommentare auf Bewertungen sind eine hervorragende Möglichkeit, potenziellen Gästen den Eindruck zu vermitteln, wie ich als Betrieb mit meinen Kunden vor Ort umgehe.


Dieser Artikel erschien in der Kärntner Wirtschaft, Ausgabe 1/2.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Im Gespräch mit
Diplompsychologin Marion Lemper-Pychlau ist überzeugt davon, dass das Glückspotenzial in der Arbeit größer ist als in der Freizeit

"Wir sollten viele Episoden des Glücks schaffen"

Wer Mitarbeiter als Menschen sieht, ihnen Spielräume für eigene Gestaltung lässt und ein positives Arbeitsklima schafft, wird die Arbeitsfreude steigern, ist Marion Lemper-Pychlau, Expertin für Arbeitsfreude, überzeugt. Davon profitieren nicht nur die Mitarbeiter selbst, sondern auch die Kollegen, Arbeitgeber und nicht zuletzt die Kunden. mehr

  • Im Gespräch mit
Soziologe Manfred Prisching ist überzeugt: „Reiche Gesellschaften müssen es sich leisten können, Menschen nicht an den Rand des Burnouts zu treiben.“

Die Karfreitagsfrage lässt die Wogen hochgehen

Der steirische Soziologe Manfred Prisching steht der Kärntner Wirtschaft Rede und Antwort zum „persönlichen Feiertag“, Gleichmacherei und die Rolle der Religion. mehr