th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsparlament IV

Anträge zum Wirtschaftsparlament

Drei Anträge wurden beim Wirtschafts­parlament der Wirtschaftskammer Burgenland von den Delegierten angenommen.

©

Mittelaufstockung für Investitionszuwachs­prämie und erweiterte Anwendung auf umweltfreundliche Fahrzeuge

Delegierter Spartenobmann Martin Horvath (ÖWB) stellte einen Antrag für die Mittelaufstockung für Investitionszuwachsprämien und die erweiterte Anwendung auf umweltfreundliche Fahrzeuge. In die von der Bundesregierung beschlossene Investitionszuwachsprämie für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) wurden, trotz ursprünglicher Ankündigung, die Anschaffungen von Kraftfahrzeugen nicht aufgenommen.

Der von Spartenobmann Martin Horvath eingebrachte und mehrheitlich angenommene Antrag beinhaltet folgende Punkte:

  • Aufstockung der Mittel für die Investitionszuwachsprämie für KMU.
  • Ausweitung der Investitionszuwachsprämie auch auf die Anschaffung von Fahrzeugen, die Transportzwecken dienen.

Fairness für österreichische Unternehmen

 Der Vorschlag der Bundesregierung, ausländische Konzerne – insbesondere im Onlinebereich – in Zukunft effizienter zu besteuern, war Thema des Antrags „Fairness für österreichische Unternehmen“. Vor allem aufgrund der neu entstehenden Märkte ist ein ausgewogener rechtlicher Rahmen notwendig.

 Für heimische Unternehmen sind dabei faire Rahmenbedingungen, Rechtssicherheit und Transparenz wesentliche Kriterien.

Um die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Betriebe zu sichern und zu stärken haben die Delegierten zum Wirtschaftsparlament Spartenobfrau KommR Andrea Gottweis, MSc (ÖWB), Spartenobfrau-Stv. Bettina Mayer-Toifl (ÖWB) und Melanie Eckhardt, MSc (ÖWB) einen entsprechenden Antrag gestellt, der einstimmig angenommen wurde.

 

Verbesserung der Rechtssicherheit für Projektwerber in Genehmigungsverfahren

Für Investitionen jeder Größe, von KMUs wie von Großunternehmen, wirken Verlauf und Dauer sowie der Ausgang des Verfahrens zur 3. Piste des Flughafen Wien verunsichernd bis abschreckend. Wichtige Zukunftsprojekte in allen Bereichen der Wirtschaft laufen damit Gefahr, verzögert oder möglicherweise erst gar nicht eingereicht zu werden. Um das Vertrauen in den Standort zu wahren und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, die Beschäftigung und den Wohlstand in Österreich sicherzustellen, bedarf es einer größtmöglichen Rechtssicherheit für Investoren in Genehmigungsverfahren.

Ein darauf abzielender Antrag wurde von den Delegierten Spartenobmann KommR Anton Dallos, Spartenobmann-Stv. Manfred Gerger und Dr. Alois Ecker (alle Liste Industrie) eingebracht und mehrheitlich angenommen.

 

Die Delegierten des Wirtschaftsparlaments
Die Delegierten des Wirtschaftsparlaments
Spartenobmann Martin Horvath (ÖWB)
Spartenobmann Martin Horvath (ÖWB)
Melanie Eckhardt, MSc (ÖWB)
Melanie Eckhardt, MSc (ÖWB)
Dr. Alois Ecker (Liste Industrie)
Dr. Alois Ecker (Liste Industrie)


Wirtschaftsparlament I: Nemeth - Wirtschaftskammer als Wirtschaftspartner

Wirtschaftsparlament II: Gastredner Mag. Thomas Steiner

Wirtschaftsparlament III: Direktor Mag. Rainer Ribing - Wirschaftskammer als Servicepartner