th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammerwahl 2020: Wirtschaftsbund legte bei Mandaten zu

Der Wirtschaftsbund Burgenland (ÖWB) bleibt bei der Wirtschaftskammer-Wahl im Burgenland mit 70,17 Prozent der Stimmen klar die stärkste Kraft. Der Wirtschaftsverband Burgenland (SWV) erreicht 17,56 Prozent der Stimmen und liegt damit auf Platz zwei, die Grüne Wirtschaft (GW) erreicht 4,78 Prozent, die Freiheitliche Wirtschaft (FW) – Burgenland kommt auf 3,52 Prozent der Stimmen. Sonstige Listen kamen auf 3,97 Prozent der Stimmen.
© WKB

In der Wirtschaftskammer Burgenland bleibt der Wirtschaftsbund Burgenland weiterhin die bestimmende Kraft. Der Wirtschaftsbund erreichte 76,86 Prozent der Mandate und behauptet Platz eins. Der Wirtschaftsverband Burgenland kam auf 14,34 Prozent der Mandate. Die Grüne Wirtschaft erhielt 3,25 Prozent der Mandate. 2,30 Prozent der Mandate gingen an die Freiheitliche Wirtschaft. Auf sonstige Listen entfielen 3,25 Prozent der Mandate. Die Wahlbeteiligung lag bei 33,9 Prozent.

 

20.485 Unternehmer waren in 69 Fachorganisationen wahlberechtigt. Aufgrund von Mehrfachmitgliedschaften konnten 25.439 Wahlrechte ausgeübt werden.

 

„Wir bedanken uns bei allen Unternehmern für das in uns gesetzte Vertrauen“, sagt Peter Nemeth, Obmann des Wirtschaftsbundes Burgenland. „Gestärkt durch dieses Ergebnis werden wir mit den Betrieben gemeinsam auch in den nächsten Jahren den erfolgreichen Weg fortsetzen und uns für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die heimischen Unternehmen stark machen.“

 

Auch Gerald Schwentenwein, Spitzenkanditat Wirtschaftsverband Burgenland (SWV), bedankte sich bei den Wählern und erklärte: „Wir haben das Ergebnis der letzten Wahl gehalten und leider unser Wahlziel von 20 Prozent nicht erreicht. Wir werden das Ergebnis in allen Gremien analysieren und versuchen unsere Themen besser einzubringen.“

 

Für die Grüne Wirtschaft (GW) erklärte Anja Haider-Wallner:„Auch wir haben uns mehr erwartet. Die Freiheitliche Wirtschaft überholt zu haben, ist eigentlich kein Trost, denn wir sind nun beide als oppositionelle Kräfte nicht mehr im Wirtschaftsparlament vertreten. Das ist sehr schade.“

 

In der Pressekonferenz erklärte Petra Wagner für die Freiheitliche Wirtschaft (FW) - Burgenland: „Wir haben gehofft, das Ergebnis von 2015 zu halten. Nun haben wir ein Ergebnis von 3,52 Prozent, für das brauchen wir uns nicht schämen. Wir werden das Ergebnis in den Gremien analysieren und überlegen, ob wir uns neu aufstellen. Natürlich sind wir weiter für die Unternehmer da.“

 

Detailergebnisse zur Wahl unter: wko.at/bgld/wahl

 

Gerald Schwentenwein (SWV), Peter Nemeth (ÖWB), Anja Haider-Wallner (GW) und Petra Wagner (FW)
© WKB Gerald Schwentenwein (SWV), Peter Nemeth (ÖWB), Anja Haider-Wallner (GW) und Petra Wagner (FW)