th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer fordert schnelleres Freitesten und Änderung des Epidemiegesetzes

Betriebe unter Druck

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth fordert die rasche Lockerung der Quarantäne-Regeln sowie die Anpassung des Epidemiegesetzes.
Peter Nemeth, Präsident der Wirtschaftskammer Burgenland
© WKB/Lexi

Der Aufschrei der heimischen Betriebe, insbesondere aus dem Produktions-, Handels- und Tourismusbereich ist unüberhörbar. „Ich habe das schon mehrfach thematisiert, nun ist Feuer am Dach“, bringt es Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth auf den Punkt. In vielen Betrieben würden bis zu einem Viertel der Belegschaft fehlen, weil sie in Quarantäne sind. Oftmals ohne Symptome. „Es ist ja locker daher gesagt, dann sollen die Mitarbeiter eben Homeoffice machen. Das geht aber in vielen Branchen nicht und dort spitzt sich die Lage dramatisch zu“, erklärt der Wirtschaftskammerpräsident.

 

Er fordert nun Augenmaß bei den Quarantänebestimmungen durch die Behörden sowie eine Reduzierung der burgenländischen 7-Tage-Regelung für das Freitesten. Nemeth: „Positiv getestet und ohne Symptome eine Woche zu Hause sitzen, die Polizei muss das auch noch kontrollieren und im Betrieb werden sie dringend gebraucht. Die Situation ist nicht länger tragbar.“ 

 

Neben der 7-Tage-Freitestfrist sind Burgenlands Unternehmen noch durch einen zweiten Umstand über Gebühr betroffen. Das Epidemiegesetz sieht vor, dass für Privatpersonen und Unternehmen Anspruch auf Verdienstentgangsentschädigung besteht, wenn sie beispielsweise abgesondert worden sind und dadurch ein Verdienstentgang eingetreten ist. Dies gilt allerdings nicht für ausländische Mitarbeiter. „Burgenländische Unternehmer zahlen für ihre ausländischen Mitarbeiter in Österreich Lohn- und Sozialabgaben, aber im Falle der Quarantäne bleiben sie auf den Personalkosten sitzen. Das ist eine untragbare Ungerechtigkeit, die schnellstens beseitigt werden muss“, so Nemeth.


Burgenlands Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth
© WKB/Mädl Peter Nemeth, Präsident der Wirtschaftskammer Burgenland

Das könnte Sie auch interessieren