th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft 4.0

Informations- und Weiterbildungsinitiativen zur Digitalisierung

“Trendit” – konkretes Knowhow zum Schlagwort „Digitale Revolution“, Obmann Wilfried Drexler: „Neuland zu betreten, birgt zwar Risiken, aber auch enormen Gestaltungsspielraum.“ 

©

Innovationen voranzutreiben heißt oft, Terrain zu betreten, das von Normen und gesetzlichen Rahmenbedingungen noch nicht erfasst ist. Den Fragen, die sich aus dem Spannungsfeld von neuen Regularien wie der EU Datenschutzgrundverordnung oder neuen Entwicklungen wie Bitcoin und Blockchain ergeben, stellten sich Ende August Experten und Teilnehmer im Rahmen des Kongresses “Trendit” auf Einladung der UBIT in der Burg Perchtoldsdorf.

 

EU Datenschutzgrundverordnung als Chance

Die EU-Datenschutzgrundverordnung zum einen hat nicht nur Auswirkungen auf die IT, sondern auch auf viele betriebswirtschaftliche und organisatorische Aspekte.

IT- Unternehmen und Unternehmensberatungen wappnen sich daher schon jetzt dafür, Ihre Kunden bei den erforderlichen Veränderungen zu begleiten. Der “Trendit”, zu dem die drei *UBIT-Fachgruppen der „Region Ost“ – UBIT Burgenland, UBIT Niederösterreich und UBIT Wien – erstmals gemeinsam eingeladen hatten, bot deren Mitgliedern eine umfassende Vortragsreihe zu diesem Thema. „Die Umsetzung von neuen Richtlinien dient als Chance für eine gezieltere Datennutzung und als Anlass, die oftmals überbordende Datensammlung strategisch zu hinterfragen“, fasst Dr. Wilfried Drexler, MBA, Obmann der Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Burgenland, zusammen.

 

Blockchain (gemeinsam genutzte Datenbanktechnologie) und darauf basierenden Anwendungen zum anderen werden von einigen noch als Hype abgetan, während rund um die Blockchain-Technologie derzeit innovative Ansätze – von Bitcoin, bzw. digitalen Währungen, bis hin zu Smart-Contracts entstehen.   


„Diese Innovationen erreichen langsam auch die betriebliche Realität in Österreichs KMU und sind längst zum Kerngeschäft einiger Startups und Innovationsführer geworden“, berichtet Wilfried Drexler. Mit Veranstaltungen wie dem “Trendit” ermutigt die UBIT seine Mitglieder nicht nur, sich dieser Herausforderung zu stellen und sich mit Innovationstreibern wie Blockchain auseinanderzusetzen, sondern man unterstützt sie auch mit dem dafür notwendigen Wissen.

 

Der “Trendit” ist aber nur ein Ausschnitt aus den vielfältigen Angeboten der UBIT: „Die UBIT bietet in den kommenden Monaten weitere Informations- und Weiterbildungsinitiativen zu Kernthemen der Digitalisierung – von der EU-Datenschutzgrundverordnung bis hin zu neuen Technologien. Unternehmensberater, Informationstechnologen und Buchhalter können auf ihrem Weg zur Wirtschaft 4.0 gleichermaßen davon profitieren“, schließt Wilfried Drexler.

 

UBIT

Bildtext (v.l.n.r.): Wilfried Drexler (Obmann FG UBIT Burgenland), Günter R. Schwarz (Obmann FG UBIT Niederösterreich), Martin Puaschitz (Obmann FG UBIT Wien)

Copyright: FG UBIT Burgenland/HansKrist

 

Der Abdruck des Pressefotos ist honorarfrei

 

Rückfragehinweis:

Wirtschaftskammer Burgenland

Fachgruppe *Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT)

Robert-Graf-Platz 1

7000 Eisenstadt

Tel. 05 / 90 907 – 3720

http://wko.at/bgld/ubit

gerald.rammesmayer@wkbgld.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Impulsgeber für die heimische Wirtschaft
  • Transport und Verkehr
Newsportal 10 Jahre

10 Jahre "Jugendtaxi"

Größte Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative feiert mehr

  • Branchennews
Newsportal Diese Lehrlinge braucht das Land

Diese Lehrlinge braucht das Land

Profis am Werk in Pinkafeld mehr