th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wichtig für den Wirtschaftsstandort

Kinderarzt für den Bezirk/Erster Teilerfolg

Die Burgenländische Gebietskrankenkasse hat die Planstelle für einen zweiten Kinderarzt im Bezirk Neusiedl/See ausgeschrieben. „Ein wichtiges Signal“, freut sich Hannes Mosonyi, der sich als einer der Verantwortlichen des Standort-Dialogs zwischen Land und Wirtschaftskammer für dieses Thema stark gemacht hat.
Laptop, Ärzte, Besprechung, Befundbesprechung, F&E, weißer Schreibtisch
© CAIA IMAGE / Science Photo Library / picturedesk.com

Mit ca. 370 neuen Unternehmen pro Jahr, insgesamt 4.035 Betrieben, 25.591 Beschäftigten und 418 Lehrlingen ist der Bezirk Neusiedl/See die burgenländische Boom-Region. Um mit dieser Entwicklung Schritt halten zu können, braucht es auch eine funktionierende Dienstleistungsinfrastruktur mit Kinderbetreuungsplätzen, Bildungsangeboten und medizinischer Versorgung.

„Dass nun Bundesministerin Beate Hartinger-Klein grünes Licht für einen zweiten Kinderarztplatz im Bezirk gegeben hat und in der Folge die Gebietskrankenkasse diese Stelle ausgeschrieben hat, ist ein positives Signal und ein Erfolg unserer Initiative“, freut sich Hannes Mosonyi, der sich als Promotor des Standort-Dialogs von Land und Wirtschaftskammer massiv für diese zusätzliche Planstelle eingesetzt hat.

 

Jetzt hoffe man auf entsprechende Bewerbungen, so Mosonyi, der sich aber zuversichtlich zeigt: „Der Bezirk Neusiedl/See ist der bevölkerungsstärkste Bezirk des Landes, ein florierender Wirtschaftsraum und auch ein Tourismusmagnet. Das sollte doch attraktiv genug sein, um entsprechende Medizinerinnen und Mediziner anzulocken.“


Hannes Mosonyi
© WKB Hannes Mosonyi