th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK Präsident Nemeth ruft zu Besonnenheit und Professionalität auf

Die Wirtschaft erwartet Lösungen für das Testen und Impfen statt parteipolitischem Hickhack.

© WKB/Mädl

Als Replik auf die heutigen Aussagen von SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich, der sich medial über das Aufzeigen drohender Engpässe bei den Testeinrichtungen im Burgenland „geärgert“ hat, antwortet der Präsident der Wirtschaftskammer Burgenland, Peter Nemeth, kurz und klar: „Ich werde in dieses ständige parteipolitische Hickhack nicht einsteigen, die Betriebe und die ganze Wirtschaft im Land haben das bereits über beide Ohren satt!“ 

 

Fakt sei, dass die Landesregierung an die Pendler offensichtlich überhaupt nicht gedacht hat. Damit sich Herr Hergovich aber weniger ärgern müsse, verweist der Präsident darauf, dass die Bundesregierung mit den Landeshauptleuten die nun in Kraft tretenden Maßnahmen in mehreren Konferenzen besprochen und abgestimmt haben. „Sichtlich haben die Vertreter der burgenländischen Landesregierung den Klubobmann der SPÖ Burgenland darüber nicht ausreichend informiert.“ 

 

Im Gegenzug dazu sei das Test-Angebot der Wirtschaftskammer, anders als von Herrn Hergovich medial behauptet, kein PR-Gag, sondern Realität und werde von hunderten Klein- und Mittelbetrieben schon seit Wochen genutzt. Auch in dieser Sache zeigt sich der SPÖ-Klubobmann uninformiert, schließt Präsident Nemeth die Sache ab, der gleichzeitig zu mehr Besonnenheit und Professionalität statt parteipolitischer Reflexe in der Bewältigung dieser Krise aufruft.