th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vorsorge für den Ernstfall

Die Junge Wirtschaft Burgenland und das Landesgremium Energiehandel luden zur Veranstaltung „Blackout – was nun“ nach Bernstein.

Simon Hofer, Herbert Wagner, Bea Ulreich, Bettina Mayer-Toifl, Martin Horvath und Michael Halwachs. (v.l.)
© WKB

Im Jänner 2021 ist Europa nur knapp an einem Blackout vorbeigeschrammt. Bei einem länger andauernden Stromausfall können die Auswirkungen und Schäden - wie z.B. Datenverlust, Betriebsstillstand etc. - auf den eigenen Betrieb und auf das eigene Leben dramatisch sein. Wie treffe ich Vorsorgemaßnahmen für mein Unternehmen und für meine Familie? Diese Frage und viele andere wurden bei der Veranstaltung der Jungen Wirtschaft Burgenland gemeinsam mit dem Landesgremium Energiehandel kürzlich  in Bernstein beantwortet. Die Vortragenden Herbert Wagner und Michael Halwachs erklärten nicht nur den Begriff Blackout, sondern präsentierten auch mögliche Szenarien, die zu einer Bedrohung für Unternehmen und Zivilgesellschaft führen. „Wer seine Hausaufgaben vor einer solchen Katastrophe erledigt hat, wird leichter durch eine Zeit ohne Strom im Unternehmen übertauchen“, sind sich die beiden Vortragenden einig. Energiehandel-Obfrau Bettina Mayer-Toifl dazu: „Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, ist in der aktuellen Zeit wichtiger denn je. Der Energiehandel ist ein verlässlicher Partner für Betriebe und für die Zivilgesellschaft.“


Mit sicherer Bevorratung von Lebensmitteln, Wärmemittel und Gaskocher sind mögliche Zeiten ohne Strom leichter zu bewältigen. Genau diese Produkte präsentierte Jungunternehmer Simon Hofer mit seinen Blackout-Vorsorgepaketen, die im Ernstfall für ein gute Vorbereitung sorgen. „Niemand weiß, wann und ob ein mögliches Blackout kommt, aber die Auswirkungen sind für die Wirtschaft und Gesellschaft derzeit nicht vorstellbar. Bereits kleine Vorbereitungen und sich mit dem Thema befassen helfen, um für den Ernstfall gerüstet zu sein“, so JW-Landesvorsitzende Bea Ulreich abschließend.


Simon Hofer, Herbert Wagner, Bea Ulreich, Bettina Mayer-Toifl, Martin Horvath und Michael Halwachs. (v.l.)
© WKB Simon Hofer, Herbert Wagner, Bea Ulreich, Bettina Mayer-Toifl, Martin Horvath und Michael Halwachs. (v.l.)


Franz-Peter Bresich, Daniela Jagschitz, Bea Ulreich, Christina Polster, Tanja Stöckl, Lukas Weber. (v.l.)
© WKB Franz-Peter Bresich, Daniela Jagschitz, Bea Ulreich, Christina Polster, Tanja Stöckl, Lukas Weber. (v.l.)

Das könnte Sie auch interessieren

KommR Patrick Poten, Bürgermeister LAbg. Wolfgang Sodl und Spartengeschäftsführer Bernhard Dillhof.

Olbendorf steigt beim „Jugendtaxi“ ein

Mit der Gemeinde Olbendorf setzen nun schon 138 Gemeinden auf das Jugendtaxi Burgenland. Dieses Projekt hat sich mittlerweile zur größten Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative Österreichs entwickelt. mehr

Finanzpolizei - Großes Dankeschön für Grenzkontrollen

Für fairen Wettbewerb!

Finanzpolizei kontrolliert verstärkt mehr