th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Transporteure bekennen sich zum Klimaschutz

Tagung

Beim Tag der Transportwirtschaft in der Montecuccoli Kaserne in Güssing schlagen die Vertreter der Transportwirtschaft drei konkrete Maßnahmen zur CO² Reduktion vor.

© WKB/Lexi

„Die österreichischen Transporteure bekennen sich zum Klimaschutz und zur CO2-Reduktion“, stellt Roman Eder, Obmann der Fachgruppe für das Güterbeförderungsgewerbe in der Wirtschaftskammer Burgenland klar.

Damit dies möglich wird, schlägt er konkret drei Handlungsstrategien vor: „Transportwege vermeiden, verringern und verbessern“. Derzeit können Lkws in Österreich aufgrund der weit über 100 regionalen und überregionalen Lkw-Fahrverbote nicht die kürzeste Strecke fahren, sondern werden zu weiten Umwegverkehren gezwungen. „Dem müsse ein Ende gesetzt werden und die Nutzung der kürzest möglichen Strecken bundesweit ermöglicht werden. Dazu sei die Aufhebung von oft nicht miteinander abgestimmter Lkw-Fahrverbote nötig“, so Eder.

Straßengüterverkehr kann durch die Einführung von neuen Fahrzeugkonzepten effektiv verringert werden. Durch die Einführung von Lang-Lkws nach deutschem Vorbild mit 25,25 m Länge und 40t Gesamtgewicht können so viele Fahrten vermieden werden.

Und drittens sollte die Marktdurchdringung von gasbetriebenen (CNG/LNG) Lkw verbessert werden, denn diese emittieren um 20 Prozent weniger CO2 als Diesel-Lkws. Hier nimmt Deutschland durch die Mautbefreiung solcher Fahrzeuge eine umweltbewusste Vorreiterrolle im Straßengüterverkehr ein.

„Wir wollen und können unseren Beitrag zur effektiven CO2-Reduktion leisten, wenn die

Politik uns die hier aufgezeigten Rahmenbedingungen ermöglicht. Verlassen wir den Pfad der beliebten Pauschalverurteilung und Verbotskultur gegen den Lkw und beginnen wir einen konstruktiven Dialog auf breiter Basis“, lädt Roman Eder abschließend alle verkehrspolitischen Meinungsbildner ein.


Direktor Rainer Ribing, Spartenobmann Martin Horvath, Roman Eder, Tanja Stöckl, Bernhard Dillhof, KommR Ludwig Pall
© WKB/Lexi Direktor Rainer Ribing, Spartenobmann Martin Horvath, Roman Eder, Tanja Stöckl, Bernhard Dillhof, KommR Ludwig Pall

Das könnte Sie auch interessieren

„Ein Bus ersetzt 35 Autos!“

Autobusunternehmen tagten in Harmisch mehr