th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sophie Gimpel Burgenlands erster E-Commerce-Lehrling

E-Commerce

Den Beruf des E-Commerce-Kaufmanns gibt es erst seit wenigen Wochen und schon gibt es im Burgenland den ersten Lehrling: Sophie Gimpel macht als erste Burgenländerin die Ausbildung zur E-Commerce-Kauffrau.

© WKB/Lexi

Die 17-Jährige aus Rax wird bei der Firma Vossen in Jennersdorf unter anderem für die Betreuung des Online-Shops ausgebildet. 

E-Commerce-Kaufleute arbeiten in Handelsbetrieben aller Branchen, welche den Verkauf ihrer Produkte auch oder ausschließlich über Internet anbieten - sogenannte Onlineshops oder Webshops. Zu diesen gehören z.B. große Einzelhandelsbetriebe oder Einzelhandelsketten für Bekleidung, Sport, Bücher, Elektronik oder auch für Einrichtung und Wohnen. E-Commerce-Kaufleute sind für die Betreuung dieser Onlineshops bzw. Internet-Verkaufsplattformen zuständig. Sie nehmen die Online-Bestellungen der Kundinnen und Kunden auf und sorgen für die vollständige und zeitgerechte Auslieferung der bestellten Waren. Die Ausbildung dauert drei Jahre. 

Kürzlich besuchte Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth Sophie Gimpel an ihrem Arbeitsplatz: „Ich freue mich sehr, dass die neuen Berufe angenommen werden. Die Zeit bleibt nicht stehen, die Branchen entwickeln sich weiter und gerade im Handel spielt Online eine wesentliche Rolle.“

Förderung für Online-Unternehmen 

86 Prozent der burgenländischen Haushalte nutzen das Internet, 75 Prozent suchen Informationen zu Einzelhandelswaren im Internet und 62 Prozent kaufen diese auch im Internet. Der burgenländische Handel hat dies längst erkannt und wird zunehmend digitaler. Nun gibt es auch Beratungen für Händler, die selbst ein digitales Geschäftsmodell aufbauen möchten. 

Generell gibt es im Burgenland derzeit mehr als 150 Händler, die sich vorwiegend mit dem Onlinehandel beschäftigen, viele weitere Händler betreiben parallel zu ihrem stationären Handelsbetrieb einen Onlineshop. 

Von Seiten der Sparte Handel gibt es ab sofort individuelle Beratungen für jeden Handelsbetrieb der den Weg in einen digitalen Vertrieb gehen möchte. In diesen Beratungen ist von den rechtlichen Grundlagen bis hin zur inhaltlichen Ausrichtung und einer ersten Kostenkalkulation alles enthalten. Die Wirtschaftskammer übernimmt 50 Prozent der Beratungskosten.

(v.l.):  Werner Blohmann (Vossen)  Lehrling Sophie Gimpel Wirtschaftskammer- Präsident Peter Nemeth  Ausbildner Bernhard Deutsch (Vossen)
© WKB/Lexi (v.l.): Werner Blohmann (Vossen) Lehrling Sophie Gimpel Wirtschaftskammer- Präsident Peter Nemeth Ausbildner Bernhard Deutsch (Vossen)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
  • Gewerbe und Handwerk