th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Shopping-Tourismus, der nach hinten los gehen kann

Jetzt noch schnell einen Shopping-Trip oder Beautytag im Ausland zu machen, ist wenig sinnvoll.

© WKB/Mädl

Für Privatkunden, die den Weg über die Grenze ins benachbarte Ausland suchen, um Friseur-, Kosmetik- oder Zahnarzttermine zu erledigen, kann es bei der Rückreise ein böses Erwachen geben. „Hier noch schnell irgendwelche Schlupflöcher zu suchen, ist aus mehrfacher Hinsicht nicht ratsam“, sagt Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth.

 

Zwar gilt erst ab 19. Dezember eine Quarantänepflicht für Einreisende nach Österreich. Und davon sind aktuell alle Nachbarländer Österreichs betroffen. Ausnahmen wird es nur für Geschäftsreisende und Pendler geben. Aber schon jetzt sollte man – so raten Experten - unnötige Fahrten vermeiden, wenn man sich nach der Einreise unangenehme Fragen ersparen will. Konkret appelliert Wirtschaftskammerpräsident Nemeth an die Burgenländerinnen und Burgenländer, Einkäufe und körpernahe Dienstleistungen grundsätzlich bei burgenländischen Betrieben zu erledigen. „Unsere Unternehmen arbeiten mit vorbildlichen Präventionskonzepten und garantieren größtmögliche Sicherheit.“

 

Jetzt noch schnell ins Ausland zu fahren, um einzukaufen oder sich einen Beautytag zu gönnen, sollte man sich daher zweimal überlegen. „Ab Montag hat der Handel im Burgenland wieder geöffnet, ebenso Friseure, Kosmetiker und vieles mehr. Sie schützen ihre Gesundheit und sichern Arbeitsplätze in ihrer Heimat“, so Nemeth.