th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schülerbeförderung in Gefahr

Tarifgestaltung

Seit etwas mehr als 30 Jahren sind unsere PKW- und Busunternehmen verlässliche Partner der Gemeinden und Städte bei der Erbringung der Schülerfreifahrt im Gelegenheitsverkehr. Die Tarifentwicklung der letzten 20 Jahre hat allerdings dazu geführt, dass Schulbusverkehre auf Basis des Schülerbeförderungstarifes vielfach nicht mehr kostendeckend betrieben und somit in vielen Gemeinden und Regionen nicht mehr garantiert werden können.

© WKB

Aktuell gibt es rund 2500 PKW- oder Busunternehmen in Österreich, die die Schulbusversorgung im Gelegenheitsverkehr für den ländlichen Raum garantieren. „Wir sind stolz darauf, dass die gewerbliche Schülerbeförderung die mit Abstand sicherste Methode darstellt, fast 100.000 Schulkinder zur und von der Schule zu bringen“ betont Martin Horvath, Obmann der Sparte Transport und Verkehr der Wirtschaftskammer Burgenland.

 

Finanziert wird die Freifahrt im Gelegenheitsverkehr aus Mitteln des Familienlastenausgleichsfonds, verantwortlich für die Tarife ist das Familienministerium.

Die Tarifentwicklung der letzten 20 Jahre hat allerdings dazu geführt, dass Schulbusverkehre auf Basis des Schülerbeförderungstarifes zum Teil nicht einmal mehr 50 % der entstehenden Kosten abdecken. „Die Aufrechterhaltung der Schülerbeförderung ist in vielen Fällen nur noch mit idealistischen Motiven erklärbar bzw. hängt die Schülerbeförderung in zunehmendem Maße davon ab, dass Zuzahlungen Dritter – hauptsächlich von Gemeinden - geleistet werden müssen“, so Horvath weiter.

 

Gerade für den ländlichen Raum ist eine Schulbusversorgung im Gelegenheitsverkehr besonders wichtig, da es keinen ausreichenden öffentlichen Verkehr gibt.

 

„Wir fordern daher eine faire Tarifgestaltung, damit die Aufrechterhaltung der Schülerbeförderung gewährleistet werden kann und somit eine weitere Aushöhlung des ländlichen Raums vermieden werden kann“ so Horvath abschließend.

 

Nähere Informationen:

Bernhard Dillhof M.A.
T 0590907/3520
E bernhard.dillhof@wkbgld.at
http://wko.at/bgld/taxi

Spartengeschäftsführer Bernhard Dillhof und Spartenobmann Martin Horvath fordern faire Tarife in der Schülerbeförderung
© WKB Spartengeschäftsführer Bernhard Dillhof und Spartenobmann Martin Horvath fordern faire Tarife in der Schülerbeförderung


 

Das könnte Sie auch interessieren

„Ein Bus ersetzt 35 Autos!“

Autobusunternehmen tagten in Harmisch mehr

Gastwirtetag 2019

Herausforderungen, Chancen und ein Blick in die Zukunft mehr