th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Qualität auf Schritt und Tritt

Bodenlegen vom Fachmann

Den Böden und –belägen wird oft nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Sie sind es aber, die dem Raum besonderes Ambiente geben, nicht nur optisch, auch akustisch, denn einen optimal verlegten Boden hört man nicht. Böden sollen schön anzusehen sein, lange Freude bereiten, Trittschall dämmen, rutschsicher sein und viel aushalten. Eine Menge Anforderungen, die die Fachleute des Bodenlegergewerbes in der Kundenberatung berücksichtigen. Fachgerechte Beratung und Verlegung zahlen sich langfristig aus.  

Echtholzböden, Laminat, Teppich, Linoleum, Vinyl, PVC, Kautschuk oder Kork – wer sich für einen Bodenbelag entscheidet, hat die Qual der Wahl. „Die Ansprüche sind sehr unterschiedlich. Bei der Auswahl des richtigen Produkts kommt es darauf an, welchen Belastungen er ausgesetzt ist. Ist der Boden Spritzwasser ausgesetzt? Wird er mit Straßenschuhen begangen? Auf alle Fälle soll er über Jahre seiner Funktion gerecht werden“, weiß Anton Brezovits, Berufsgruppensprecher der burgenländischen Bodenleger und Innungsmeister-Stellvertreter der Bauhilfsgewerbe. Jedes Jahr kommen neue Materialien, Designs und Produkte auf den Markt, hier gilt es den Überblick zu bewahren. 

„In der Beratung ergründen wir, wofür der Bodenbelag gehört, ist es ein Schlafzimmer, wo man nur barfuß unterwegs ist, oder geht vielleicht sogar um einen Belag in einer Garage, der robust sein muss und großen Belastungen ausgesetzt wird“, erklärt Brezovits, „wir Bodenleger schauen aber auch, dass das ausgewählte Produkt zum Stil des Objekts passt.

So manchem fehlt die Phantasie, wie der Bodenbelag dann verarbeitet aussieht. Hier beraten wir, damit es dann zu keinen unliebsamen Überraschungen kommt.“ Ein wichtiger Faktor ist auch der Pflegebedarf. „Mit den richtigen Materialien und fachgerechter

Ausführung durch einen Bodenlegerfachbetrieb ist der Pflegeaufwand für den jeweiligen Kunden gering. Es kommt dann zu keinen weiteren Belastungen“, resümiert Brezovits.  

Im Burgenland gibt es 35 Bodenlegerbetriebe, die bei der Auswahl des richtigen Materials beraten sowie das Bodenlegen fachgerecht durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Bauinnung:  Sozialpartnerschaft  baut auf langjährige Tradition
  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Geförderter Pfusch

Geförderter Pfusch

Wettbewerbsverzerrend: Landesrat Petschnig animiert mit einer neuen Förderaktion Privatzimmervermieter zum Pfuschen.  mehr