th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Pflasterhandwerk ist immaterielles Kulturerbe

UNESCO erklärt

Das Pflasterhandwerk kann auf eine lange Tradition zurückblicken und hat sich dennoch kontinuierlich mit dem Stand der Technik weiterentwickelt. Jetzt wurde es von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt. 

© WKO

Gepflasterte Straßen waren die Basis der Kulturgeschichte der Völker, sie haben dazu beigetragen, dass sich Menschen besser vernetzen konnten und neue Handelswege erschlossen wurden. Sie sind die Basis der Zivilisation. Der Bedeutung wurde nun Rechnung getragen, indem das Handwerk von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde. „Das ist eine Anerkennung für unsere Branche und unserer Arbeit“, so Richard Pfister, der Berufsgruppensprecher der burgenländischen Pflasterer.

Auch heute gilt noch: Was wären öffentliche Plätze ohne Pflaster? Was wäre ein Garten ohne Akzente, die mit Pflastersteinen oder gepflasterten Wegen gesetzt werden? „Die Einsatzmöglichkeiten von Pflaster sind nahezu unbegrenzt und reichen von der privaten Terrasse über den Straßenbau bis hin zu gewerblich und öffentlich genutzten Flächen“, so der Branchenvertreter. 

„Pflasterungen bieten aufgrund der Vielfalt an Farben, Formen, Formaten und Verbänden, die zur Auswahl stehen, unzählige Gestaltungsmöglichkeiten. Private und öffentliche Flächen erhalten so eine höhere Wertigkeit und ein unvergleichliches Ambiente“, ergänzt Richard Pfister.

Im Burgenland gibt es 29 Pflasterbetriebe, vor 10 Jahren waren es noch 18 Unternehmen.

Infos: wko.at/bgld/bauhilfsgewerbe, firmen.wko.at

Richard Pfister, Berufsgruppensprecher der burgenländischen Pflasterer
© zVg Richard Pfister, Berufsgruppensprecher der burgenländischen Pflasterer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Goldene Fleischer

Internationaler Fachwettbewerb mehr

  • Gewerbe und Handwerk

„Baustelle“ in Neusiedl

Informationsoffensive mehr