th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

PIK-AS: 40-jähriges Jubiläum

Jubiläum und neuer Produktionsstandort

Christina Polster betreut mit ihrer Firma PIK-AS Austria GmbH vom Stammsitz in Mariasdorf einen internationalen Kundenkreis. Kürzlich gratulierte Wirtschaftskammer-präsident Peter Nemeth dem Unternehmen am neuen Produktionsstandort in Unterschützen zum 40-jährigen Firmenjubiläum.
Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth, Jörg Aigner-Polster, Geschäftsführerin Christina Polster, Spartenobfrau KommR Andrea Gottweis, Firmengründer Franz Polster und Außenhandelsfachgruppenobmann Alfred Fuchs (v. l.).
© WKB/Lexi

Die Firma PIK-AS wurde 1981 von Franz Polster gegründet. Seit Jänner 2015 führt Tochter Christina den Betrieb. Das Mariasdorfer Unternehmen vertreibt technische und elektrotechnische Komponenten, wie Relais, Kippschalter, Leuchten und technische Schnittstellenkomponenten an Kunden aus dem Fahrzeugbau und der Industrie sowie der Militär- und Wehrtechnik. 

Der Name „PIK-AS“ steht für Pannonische-Industrie-Komponenten, Anlagen und Spezialerzeugnisse. „Bei der Wahl des Firmennamens wollten wir uns von den anderen Firmennamen abheben. Das PIK-AS-Logo und der Name waren schon in den 80er-Jahren ein Eyecatcher und weckte das Interesse bei internationalen Messen“, erzählt Firmengründer Franz Polster.

 

Anfang des Jahres eröffnete PIK-AS einen neuen Produktionsstandort in Unterschützen, der Stammsitz bleibt in Mariasdorf. PIK-AS-Kunden finden sich auf fast allen Kontinenten. „Die Exportquote beträgt mehr als 60 Prozent“, so Christina Polster. Aktuell werden rund 40 Mitarbeiter beschäftigt. Unternehmen wie PIK-AS zählen zu den absoluten Vorzeigebetrieben im Burgenland. „Global unterwegs, aber regional verwurzelt, sind Unternehmen wie PIK-AS. Das Rückgrat unserer burgenländischen Wirtschaft“, so Nemeth. 


Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth, Jörg Aigner-Polster, Geschäftsführerin Christina Polster, Spartenobfrau KommR Andrea Gottweis, Firmengründer Franz Polster und Außenhandelsfachgruppenobmann Alfred Fuchs (v. l.).
© WKB/Lexi Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth, Jörg Aigner-Polster, Geschäftsführerin Christina Polster, Spartenobfrau KommR Andrea Gottweis, Firmengründer Franz Polster und Außenhandelsfachgruppenobmann Alfred Fuchs (v. l.).

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Kubin, Obmann der Sparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Burgenland

„Anpassungen der FMA-Kreditvergaberichtlinien für Wohnbaukredite dringend erforderlich“

Die sich verschlechternden wirtschaftlichen Aussichten gepaart mit hoher Inflation und steigenden Zinsen lassen viele Österreicher bei einem geplanten Immobilienerwerb oder Hausbau zunehmend vorsichtig werden. Die seit 1. August von der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) eingeführten Regeln zur Vergabe von Wohnbaukrediten (KIM-Verordnung) verstärken diesen Effekt und führen zusätzlich zu einem massiven Rückgang des Neugeschäftes. Das von österreichischen Banken vergebene Neukreditvolumen in dem Segment ist um 40 Prozent eingebrochen, wie aktuelle Daten der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) zeigen. Das gefährdet für viele den Traum vom Eigenheim.  mehr

Energie

Neuer Energiekostenzuschuss ist ein großer Wurf und hilft den Betrieben zu überleben

Die Wirtschaftskammer hat angesichts der existenzbedrohenden Energiekosten-Explosion seit Monaten auf weitere Unterstützungsmaßnahmen für die Betriebe gedrängt. Die nun erfolgreich ausverhandelten Energiehilfen stärken den Standort und helfen den Betrieben zu überleben. mehr

Klassenlehrerin Silvia Motschilnig und Transportunternehmer Helmut Weber mit den Kindern der 3. und 4. Klasse der Volksschule Grieselstein.

Lkw-Projekt macht Station in der Volksschule Grieselstein

Ein gemeinsames Projekt der Wirtschaftskammer und der Bildungsdirektion Burgenland soll Volksschulkindern die wirtschaftliche Bedeutung der Transportwirtschaft und die Gefahren des „toten Winkels“ vermitteln. Das Projekt machte nun Station in der Volksschule Grieselstein. mehr