th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Öffnungsfahrplan muss halten!

Die Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Burgenland, KommR Andrea Gottweis, tritt vehement für die zugesagte Öffnung der Geschäfte am 13. Dezember ein.

© WKB

"Die burgenländischen Handelsbetriebe haben bereits unter Beweis gestellt, dass sie sicheres Einkaufen unter Einhaltung aller vorgegebener Maßnahmen ermöglichen können. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen wieder voll arbeiten und die Kundinnen und Kunden freuen sich darauf, wieder in unsere Geschäfte zu kommen", betont KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Burgenland. 

 

Der vierte Lockdown müsse nun wie geplant beendet werden. Jeder weitere Tag würde die Wirtschaft massiv schwächen und hätte existenzbedrohende Auswirkungen für die ganze Branche, so Gottweis: „Wir können und wollen aufsperren – und dies muss am 13. Dezember passieren, denn viele Unternehmer stehen bereits mit dem Rücken zur Wand. Die letzten paar Tage Weihnachtsgeschäft sind für den Handel unbedingt notwendig.“


KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Burgenland
© WKB KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Burgenland

Das könnte Sie auch interessieren

KommR Andrea Gottweis, Obfrau Sparte Handel

Handel hofft auf Endspurt

Einkaufen ist für Geimpfte und Genesene im Burgenland wieder leichter: Der Lockdown ist für sie vorbei. Seit heute haben die Geschäfte offen. Die Hoffnung, zumindest einen Teil der Verluste wettzumachen, ist groß. mehr