th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Non.Plus.Weiblich

… unternehmen strengstens erlaubt!

Fraueninitiative im Bezirk Jennersdorf: Frau in der Wirtschaft Burgenland möchte noch mehr Damen für die
Unternehmerlaufbahn begeistern. Auf Grund des großen Erfolges im
Vorjahr wird die Initiative „Non.Plus.Weiblich …unternehmen
strengstens erlaubt“ nun im Bezirk Jennersdorf fortgesetzt.
©

Die Wirtschaftskammer Burgenland hat gemeinsam mit Frau in der Wirtschaft im Jahr 2016 das Frauenprojekt „Non.Plus.Weiblich …unternehmen strengstens erlaubt“ im Bezirk Güssing gestartet und erfolgreich umgesetzt. Nun soll die Initiative im Bezirk Jennersdorf erfolgreich fortgeführt werden.


Das Netzwerk von Frau in der Wirtschaft, der Wirtschaftskammer Regionalstelle
Jennersdorf sowie der Projektleiterin Mag. Helga Galosch organisieren im
Rahmen der Initiative „Non.Plus.Weiblich …unternehmen strengstens erlaubt“
moderierte Stammtische. Die Gesprächsrunden werden ein- bis zweimal im
Monat in Jennersdorf/Grieselstein, Rudersdorf und Neuhaus am Klausenbach
stattfinden. Dabei sollen interessierte Unternehmensgründer Informationen und
Tipps rund um den Gründungsprozess, Gewerberecht, Berufsgruppen, Business- und Finanzplan, Sicherheit in der Selbständigkeit, aber auch erfolgreiches
Netzwerken erhalten.

Neben dem Mentoring und der Vernetzung der Gründungsinteressierten ist es
auch angedacht, erfolgreiche Unternehmerinnen vor den Vorhang zu bitten.


Landesvorsitzende-Stv. Sandra Spiegel: Mehr Mut zur Selbständigkeit

„Mit der Initiative möchten wir Frauen in der Region gezielt ansprechen. Wir
ermutigen sie, den Weg in die Selbständigkeit einzuschlagen. Ein großes
Anliegen ist es mir, traditionelle Rollenbilder aufzubrechen und die Chancen, die
die Wirtschaft bietet, aufzuzeigen. Hierfür stehen Experten aus der
Wirtschaftskammer, dem Gründerservice und anderen Institutionen für
Information zur Verfügung“, erklärt Sandra Spiegel, stellvertretende
Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Burgenland.


Die Gründerinnen werden auch unmittelbar nach der Startphase begleitet. Eine
Ansprechperson unterstützt die Neo-Unternehmerinnen bei der persönlichen oder beruflichen Entwicklung, ergänzend zum Angebot, das vom Gründerservice und den Regionalstellen der Wirtschaftskammer Burgenland angeboten wird.


Bezirksvorsitzende DI Sonja Wagner:
Bewährte Strategie, moderierte Stammtische

„In unserem Bezirk gibt es viele erfolgreiche Unternehmerinnen“, so DI Sonja
Wagner, Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Jennersdorf. „Sie sind ein
Beispiel dafür, dass gute Geschäftsideen Erfolg haben, und Frauen als
Unternehmerin Karriere machen können“, so die engagierte Unternehmerin.
„Dass dieses Projekt bei uns im Bezirk umgesetzt wird, freut mich sehr. Es ist
mir wichtig, dass die interessierten Gründerinnen besser vernetzt und in der
Gründungsphase begleitet werden, dadurch werden die Chancen auf
nachhaltigen Erfolg der Unternehmensgründung deutlich erhöht.“


Projektleiterin Mag. Helga Galosch: Jede Idee ist ein wichtiger Impuls

„24 Frauen und 3 Männer haben im Bezirk Güssing an diesem Projekt
teilgenommen“, zieht Projektleiterin Mag. Helga Galosch Bilanz.
„Schon bei den ersten Stammtischen hat sich ein bezirksübergreifendes
Interesse gezeigt. Daher freut es mich, dass wir das Projekt nun in Jennersdorf
weiterführen werden. Wir möchten mit diesem Projekt einen Bewusstseinsprozess starten, der erkennen lässt, dass durch Kooperation und gute berufliche Vernetzung Vieles in die Realität umgesetzt werden kann“, so die Unternehmerin.
„Je besser sich Jungunternehmer schon vor der Gründung informieren, desto
erfolgreicher ist eine selbstständige Karriere. Unser Ziel ist es, die weibliche
Präsenz im Südburgenland zu stärken, damit wirtschaftliches und kreatives
Know-how in der Region bleibt. Denn jede Idee ist ein wichtiger Impuls, der
unsere heimische Wirtschaft stärkt.“


Geschäftführerin von Frau in der Wirtschaft Charlotte Jautz präsentierte gemeinsam mit  Landesvorsitzende-Stv. Sandra Spiegel, Projektleiterin Mag. Helga Galosch und Bezirksvorsitzende DI Sonja Wagner die Initiative
Geschäftführerin von Frau in der Wirtschaft Charlotte Jautz präsentierte gemeinsam mit Landesvorsitzende-Stv. Sandra Spiegel, Projektleiterin Mag. Helga Galosch und Bezirksvorsitzende DI Sonja Wagner die Initiative

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Newsportal Mehrwert durch Zusammenarbeit

Mehrwert durch Zusammenarbeit

Wirtschaftskammer kooperiert mit WIBUG und Südburgenland-Manager mehr

  • Servicenews
Newsportal Digitalisierung - Fit for Business 4.0
  • Servicenews
Newsportal  Burgenländisch bauen – Risiko minimieren

Burgenländisch bauen – Risiko minimieren

Informationskampagne „Die Bauherrenhaftung“ mehr