th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Nicht nur zu Hause der Chef

Ehemann als Lehrling

Markus Pichlhofer aus Mannersdorf an der Rabnitz wird Friseur und hat gerade mit der Lehre begonnen. Das Besondere: er ist 38 Jahre alt, war Schlosser und Chefin ist die eigene Frau.

©

Die 40-jährige Friseurmeisterin Christa Pichlhofer hat seit acht Jahren einen Betrieb im mittelburgenländischen Mannersdorf an der Rabnitz. Die Geschäfte laufen gut, die Suche nach geeigneten Mitarbeitern ist nicht immer einfach. Dass sie nun im engsten familiären Umfeld fündig wurde, ist eine besondere Story.

Sie hat seit kurzem nämlich wieder einen Lehrling. Das ist aber nicht irgendwer, sondern der eigene Mann. Markus ist gelernter Schlosser, hat eine Meisterausbildung in Automatisierungstechnik und weiß, wie man auf den Millimeter genau arbeitet. Dass er nun zum Lehrling im Betrieb seiner Frau wird, war für ihn aber nicht nur deshalb keine schwere Entscheidung: „Anfangs habe ich spaßhalber gesagt, dass - wenn es in meiner ehemaligen Arbeit einmal nicht mehr so gut läuft - ich zu meiner Frau arbeiten gehe. Als dieser Fall tatsächlich eingetreten ist, habe ich nicht gezögert“, sagt der 38-jährige Lehrling.

Seit Anfang März steht das Ehepaar Seite an Seite im Geschäft, natürlich mit klaren Hierarchien. „Es funktioniert wirklich gut. Er bringt sich ein und wir verstehen uns, ohne viel zu kommunizieren“, betont die Chefin. Auf die Frage, ob dieser Schritt mögliche Probleme - sowohl in privater, als auch in geschäftlicher Hinsicht - mit sich bringen könnte, reagieren Meisterin und Lehrling gelassen: „Wir sind nun seit einundzwanzig Jahren ein Paar und denken oft das Gleiche. Und natürlich versuchen wir so gut es geht, Privates von Beruflichem zu trennen. Dafür sorgen schon allein unsere beiden Söhne.“

Dass dieser Schritt im Umfeld des Ehepaars dennoch sehr unterschiedliche Reaktionen ausgelöst hat liegt auf der Hand. „Die Kunden haben alle positiv reagiert. Etwas anders war das bei der Familie. Hier kamen zwar keine negativen, teils aber doch verhaltene Reaktionen. Auf unsere Entscheidung hatte das aber keinen Einfluss und wir hätten uns ohnehin nicht umstimmen lassen“, so Christa und Markus Pichlhofer unisono.  

Die Friseurin aus Mannersdorf hat vor ihrem Mann bereits einen Lehrling ausgebildet, wenngleich die jetzige Situation doch ganz anders ist, wie sie mit einem Lächeln im Gesicht erzählt: „Bei Markus muss ich nicht viel sagen. Er kennt den Betrieb, hat sich schon immer für meine Arbeit interessiert und erledigt bestimmte Tätigkeiten einfach von selbst. Außerdem bringt er mich in Stresssituationen zur Ruhe und ist eine echte Unterstützung.“

Gemeinsam schmieden die Pichlhofers auch schon Zukunftspläne. Derzeit in einem Mietobjekt, soll nach erfolgreicher Lehrausbildung ein eigenes, größeres Geschäftslokal entstehen, wo sich Markus als sogenannter Barber auf das Schneiden von Herrenfrisuren und Bärten spezialisieren möchte. Bis es soweit ist, muss Markus aber noch einiges lernen, „Friseur wird man nicht im Vorbeigehen, da bin ich eine strenge Chefin“, lacht Christa Pichlhofer.

  

Die Chefin und ihr Lehrling
Die Chefin und ihr Lehrling
Christa und Markus Pichlhofer mit ihrem Sohn
Christa und Markus Pichlhofer mit ihrem Sohn

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Kreativität vom Kopf bis ins Herz
  • Unternehmen
Newsportal Firma MAM ausgezeichnet

Firma MAM ausgezeichnet

TRIGOS - die Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften mehr