th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Muttertag 2021: 86 % beschenken die Mama

Am 9. Mai wird dieses Jahr in Österreich der Muttertag gefeiert. Er findet in Österreich jedes Jahr am zweiten Sonntag im Mai statt. Rund 70 % der BurgenländerInnen wollen jemanden beschenken.

KommR Andrea Gottweis, Obfrau burgenländischer Handel
© WKB/Lexi

Für den Handel im Burgenland stellt der Muttertag einen wichtigen Kaufanlass dar. 72 % der Männer und 61 % der Frauen wollen jemanden beschenken. Am häufigsten wird – wenig überraschend - mit 86 % die Mutter beschenkt. KommR Andrea Gottweis, Obfrau des burgenländischen Handels: „Zusätzlich beschenken 15 % der Burgenländer auch ihre Schwiegermütter und 12 % ihre Großmütter.“

 

Klassiker als Top 3

Die Top 3 Geschenke bleiben Blumen und Pflanzen (63 %), gefolgt von Süßigkeiten/Schokolade/Pralinen (38 %) und Parfum/Kosmetika/Körperpflegeprodukte 

(12 %). Die beliebtesten Blumen, die das Ranking 2021 anführen, sind Rosen (20 %), Orchideen (20 %) und Tulpen (5 %). 90 % der BurgenländerInnen, die Blumen/Pflanzen schenken, kaufen in einem Blumenfachgeschäft. 

 

Jene BurgenländerInnen, die schenken, geben im Durchschnitt ca. 43 Euro aus. 6 von 7 BurgenländerInnen haben vor dieses Jahr zum Muttertag gleich viel wie im Vorjahr auszugeben. Gleichzeitig geben 3 % an, ihr diesjähriges Budget erhöhen zu wollen, während 12 % weniger Budget für die Geschenke einplanen.  

 

37 % der BurgenländerInnen, die den Muttertag in ihrem Familienkreis üblicherweise feiern, wollen heuer darauf verzichten. Gottweis erklärt: „Diese Zurückhaltung ist in vielen Fällen der Corona-Pandemie geschuldet. Nichtsdestotrotz bleibt der Muttertag ein wichtiger Umsatzbringer für den Blumenfachhandel. Daneben hat der Muttertag aber auch für Drogerien, Parfümerien und für den Schmuckhandel eine ganz besondere Bedeutung.“


Methodik: Die vorliegenden Ergebnisse basieren auf einer Onlinebefragung von n=98 BurgenländerInnen zwischen 15 und 75 Jahren. Die Befragung erfolgte repräsentativ nach Alter und Geschlecht.


Die Top 3 Geschenke bleiben Blumen und Pflanzen (63 %), gefolgt von Süßigkeiten/Schokolade/Pralinen (38 %) und Parfum/Kosmetika/Körperpflegeprodukte (12 %).
© KMU Forschung Austria / WKO Der Handel Die Top 3 Geschenke bleiben Blumen und Pflanzen (63 %), gefolgt von Süßigkeiten/Schokolade/Pralinen (38 %) und Parfum/Kosmetika/Körperpflegeprodukte (12 %).
KommR Andrea Gottweis, Obfrau des burgenländischen Handels
© WKB/Lexi KommR Andrea Gottweis, Obfrau des burgenländischen Handels

Das könnte Sie auch interessieren

WIFI Ausbildung zum COVID-19-Beauftragten

WIFI-Kurse für COVID-19-Beauftragte werden stark nachgefragt

Die kommenden Öffnungsschritte nach dem „harten Lockdown“ führen zur verstärkten Nachfrage für die WIFI-Ausbildung zum COVID-19 Beauftragten. mehr

Kind beim Gurgeln vor dem Spiegel

„Alles gurgelt“ auch für das Burgenland

Wien zum Vorbild nehmen. Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth erwartet sich vom heutigen „Ost-Gipfel“ klare Kriterien für ein schrittweises Hochfahren der Wirtschaft. Ein Weg kann das erfolgreiche Modell von PCR-Selbsttests sein. mehr