th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mehr als 60 Prozent planen Geschenk zum Muttertag

Am 10. Mai ist Muttertag

Handel hofft auf viele Schenker - Stationärer Handel nicht nur bei Last Minute Käufen bevorzugte Anlaufstation
© WKB/Mädl

„Der burgenländische Handel freut sich, dass die Kunden nun wieder in die Geschäfte kommen und in den Webshops online einkaufen können”, freut sich Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Burgenland. „Nicht nur zum Muttertag bietet der Handel ein breites Warenangebot, individuelle Beratung und die Möglichkeit, die Waren in den Geschäften anzugreifen und anzuprobieren - und all das auch Last Minute. Der Handel im Burgenland hofft auf schenkfreudige Konsumenten und darauf, die Muttertagsumsätze des Vorjahres trotz Krise zu halten”, so Gottweis. Dazu kommt: „Einkaufen in heimischen Geschäften hilft, Arbeitsplätze im Burgenland zu erhalten. Und es kommt der Sehnsucht von uns Menschen nach mehr Normalität entgegen.”

Zwischen 42 und 45 Euro pro Person werden ausgeben

Ein von der Bundessparte Handel der WKÖ im Vorfeld des Muttertages 2020 erhobenes Stimmungsbild zeigt: Viele Österreicher wollen den Muttertag, der heuer am 10. Mai gefeiert wird, auch in diesem Jahr dazu nutzen, um Danke zu sagen und den Anlass mit der einen oder anderen Aufmerksamkeit zu etwas Besonderem zu machen: Mehr als die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher – nämlich über 60 Prozent der ab 15-Jährigen – planen zum Muttertag etwas zu verschenken und damit, trotz Corona, ein Zeichen der Verbundenheit setzen.

Dafür wollen die Schenker im Handel im Schnitt zwischen 42 und 45 Euro pro Person ausgeben. 2019 betrugen die Muttertagsumsätze österreichweit im Handel etwas mehr als 186 Millionen Euro. „Der Muttertag ist für den Handel - nach Weihnachten und Ostern - unter den Umsatzbringern die Nummer drei im Jahr“, so Gottweis.

Zu den beliebtesten Muttertagsgeschenken zählen laut Erhebung der WKÖ-Bundessparte Handel auch heuer wieder

  • Blumen, allen voran einzelne Rosen sowie Rosensträuße, aber auch Topfpflanzen
  • Süßes
  • Pflegeprodukte/Kosmetika/Parfüm
  • Gutscheine
  • Schmuck

Selbstgemachte Geschenke gewinnen an Bedeutung

Besondere Bedeutung könnte heuer dem Bereich Selbstgemachtes zukommen: Viele der Befragten wollen ihre Mütter auch mit Selbstgebackenem, Selbstgekochtem und/oder Selbstgebasteltem beschenken. Davon erhoffen sich insbesondere Lebensmittel- sowie Papierwarenfachhandel Umsätze.

Muttertag für Blumenfachhandel, Schmuck- und Lebensmittelhandel sowie Drogerien und Parfümerien von besonderer Bedeutung

Besonders wichtig ist das Muttertagsgeschäft für den Lebensmittelhandel, die Parfümerien und Drogerien, den Schmuckhandel und - last but not least - den Blumenfachhandel. Für diese Branche gehört der Muttertag nämlich neben dem Valentinstag zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres. Beschenkt bzw. bekocht werden neben Müttern oft auch Schwiegermütter, Partnerinnen und Omas.


KommR Andrea Gottweis, MSc, Obfrau der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Burgenland
© WKB/Mädl KommR Andrea Gottweis, MSc, Obfrau der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Burgenland

Das könnte Sie auch interessieren

Gastronomen zufrieden

Öffnung der Gastronomie mehr