th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Martin Horvath als Fachverbandsobmann wiedergewählt

Der Mischendorfer Unternehmer Martin Horvath wurde erneut zum Bundesobmann des Fachverbandes Autobus, Luftfahrt und Schifffahrt gewählt.

© WKB

„Ich gratuliere Martin Horvath zur Wiederwahl und wünsche ihm viel Erfolg. Gerade jetzt, in einer Zeit, in der genau diese Branche durch schwere Zeiten geht, ist es gut, einen Vertreter in diesem Bundesgremium zu haben, der die Interessen der burgenländischen Unternehmer vertritt“, erklärt Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth.

 

Martin Horvath ist 44 Jahre alt und führt gemeinsam mit seinem Bruder ein Autobus- und Reisebürounternehmen in Pinkafeld mit 50 Mitarbeitern. In der Wirtschaftskammer Burgenland ist der zweifache Familienvater seit 2001 aktiv, bereits in der Jungen Wirtschaft und im Regionalstellenausschuss des Bezirkes Oberwart hat er sich für die Interessen seiner Unternehmerkolleginnen und -kollegen eingesetzt. Seit 2005 ist Horvath Obmann der Fachgruppe Autobus, Luftfahrt, Schifffahrt und seit 2015 Obmann der Sparte Transport und Verkehr. Horvath ist seit 2011 auch Delegierter im Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Burgenland und im Jahr 2012 wurde er erstmals zum Obmann des Fachverbandes Autobus, Luftfahrt, Schifffahrt gewählt.


Martin Horvath, Bundesobmann des Fachverbandes Autobus, Luftfahrt und Schifffahrt
© WKB Martin Horvath, Bundesobmann des Fachverbandes Autobus, Luftfahrt und Schifffahrt

Das könnte Sie auch interessieren

„Berufsfotografen kämpfen ums Überleben“

Die Berufsfotografen hat die Coronakrise stark getroffen und eine Entspannung der Lage ist noch länger nicht in Sicht. War es im Frühjahr noch die Schulfotografie, die nur sehr eingeschränkt möglich war, sind dann auch noch sehr viele Veranstaltungen wie Hochzeiten, Taufen, Firmungen und Firmenevents abgesagt worden. Und nun trifft der Lockdown auch noch das Weihnachtsgeschäft, das mit zahlreichen Familienfotos sonst zur umsatzstärksten Zeit gehört. mehr

Thermen brauchen eine Öffnungs-Strategie der Bundesregierung!

WKO-Präsidenten Josef Herk (Steiermark) und Peter Nemeth (Burgenland) unterstützen die Branche bei ihrer Forderung nach klarer Regelung. mehr