th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lkw-Projekt macht Station in der Volksschule Ritzing

Ein gemeinsames Projekt der Wirtschaftskammer und der Bildungsdirektion Burgenland soll Volksschulkindern die wirtschaftliche Bedeutung der Transportwirtschaft und die Gefahren des „toten Winkels“ vermitteln. Das Projekt machte nun Station in der Volksschule Ritzing.

Klassenlehrerin Doris Trimmel und Lkw-Lenker Patrick Seidelberger mit den Kindern der 3. und 4. Klasse der Volksschule Ritzing.
© WKB

Die burgenländische „Transportwirtschaft“ trägt auf vielfältige Weise zur hohen Lebensqualität in unserem Land bei. 500 Betriebe mit 2.900 Beschäftigten versorgen die Bevölkerung mit Waren des täglichen Bedarfs und sichern damit die Nahversorgung in der Region. Sie beliefern die Betriebe und sind Dienstleister für die österreichische Exportwirtschaft. 

 

„Das heimische Transportgewerbe ist Motor für die Aufrechterhaltung der Nahversorgung, des Wirtschaftskreislaufes und wichtiger Faktor für den Wirtschaftsstandort“, so Roman Eder, Obmann der Fachgruppe Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer. 

 

In einem gemeinsamen Projekt der Wirtschaftskammer und der Bildungsdirektion Burgenland soll den Kindern in spielerischer Art und Weise die wirtschaftliche Bedeutung der Transportwirtschaft und die Gefahren des „toten Winkels“ beim Lkw vermittelt werden. 

„In einer Unterrichtsstunde wird mit den Kindern gemeinsam erarbeitet, wie unser Leben ohne Lkw aussehen würde und was es Interessantes rund um den Lkw zu erfahren gibt. In der zweiten Unterrichtsstunde steht ein Lkw vor der Schule zur Verfügung, den die Kinder live erkunden können und wo der Effekt des ‚toten Winkels‘ vorgeführt wird. Ein spannender, lehrreicher und unvergesslicher Tag für die Kinder in Ritzing,“ so Eder.


Klassenlehrerin Doris Trimmel und Lkw-Lenker Patrick Seidelberger mit den Kindern der 3. und 4. Klasse der Volksschule Ritzing.
© WKB Klassenlehrerin Doris Trimmel und Lkw-Lenker Patrick Seidelberger mit den Kindern der 3. und 4. Klasse der Volksschule Ritzing.

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth

Ungebremste Energiepreisexplosion gefährdet Standort und Beschäftigung

Ausstehende Entlastung wird für Betriebe zur Existenzbedrohung: „Es ist Feuer am Dach“, sagt Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth und fordert Energiepreisbremse für Strom, Gas und Treibstoff. mehr

Glühbirne - Energie

Geförderte Energieberatungen

Wirtschaftskammer unterstützt Mitgliedsbetriebe mehr

Michael Goldenitsch, Innungsmeister der burgenländischen Bäcker.

Allerheiligen: Trend zu Individualität und Nachhaltigkeit

Mit Allerheiligen und Allerseelen sind viele Traditionen verbunden – vom Allerheiligenstriezel bis hin zum Friedhofsbesuch. Die meisten Burgenländer nutzen diesen Anlass, um die Gräber herzurichten und festlich zu schmücken. Nicht wegzudenken ist auch die Jause mit Allerheiligenstriezel, die gerne auch verschenkt werden. mehr