th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leistungsschau von Österreichs besten Jungmaurern in Dornbirn

Die 22 besten Nachwuchsmaurer stellten beim Bundesjungmaurerwettbewerb 2017 in Dornbirn ihr Können und Fachwissen unter Beweis.

Patrick Ernst und Markus Fleck haben das Burgenland vertreten. Am Ende setzte sich aber der Teilnehmer aus Oberösterreich als Bundessieger durch.

© Frederick Sams

Einen kompletten Kamin innerhalb von 17 Stunden zu errichten und zu verputzen war die Aufgabe für 22 Konkurrenten aus ganz Österreich. Nach einem zweistündigen schriftlichen Test in den Bereichen Fachzeichnen, Werkstoff- und Baustoffkunde, Arbeitssicherheit und Arbeitsabläufe war hochkonzentrierte Arbeit gefordert.

Das Burgenland wurde vertreten von Patrick Ernst von der Baufirma Pfnier sowie von Markus Fleck von der Firma SOB Massivbau. Die burgenländischen Lehrlinge zeigten, dass sie auf hohem Niveau arbeiten und den österreichweiten Vergleich nicht scheuen müssen. Auf den ersten Blick sah jedes der Werkstücke perfekt aus. Doch die hochkarätige Jury hatte ein Auge für Details und fand feine Unterschiede. Nach eingehender Prüfung der Werke standen die Ergebnisse fest, bei denen die burgenländischen Vertreter leider keinen Stockerlplatz erreichten. Die ersten drei Plätze sicherten sich die Teilnehmer aus Oberösterreich, der Steiermark und Salzburg.

„Jeder Teilnehmer hat hervorragende Arbeit geleistet, entscheidend waren punktuelle Kleinigkeiten und wenige Millimeter“, erklärt Gottfried Bader, der Landeslehrlingswart der burgenländischen Bauinnung. „Bei der Beurteilung zählt jeder Arbeitsschritt: von den ersten Vorarbeiten bis zur Endkontrolle des maßgetreuen Werkstücks.“

„Solche Wettbewerbe sind wichtig, um einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen, welch großartige Arbeit unsere jungen Facharbeiter leisten“, ergänzt Innungsmeister Ing. DI (FH) Gerhard Köppel.

Innungsmeister Ing. DI (FH) Gerhard Köppel, Patrick Ernst, Markus Fleck und Landeslehrlingswart Gottfried Bader
© Gerhard Köppel Innungsmeister Ing. DI (FH) Gerhard Köppel, Patrick Ernst, Markus Fleck und Landeslehrlingswart Gottfried Bader


Markus Fleck
© Frederick Sams Markus Fleck
Markus Fleck und Patrick Ernst bei der Siegerehrung mit Bundesinnungsmeister Senator H.C. KommR Ing. Hans-Werner Frömmel
© Frederick Sams Markus Fleck und Patrick Ernst bei der Siegerehrung mit Bundesinnungsmeister Senator H.C. KommR Ing. Hans-Werner Frömmel

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Red Arrow 2017 geht an UBIT

Red Arrow 2017 geht an UBIT

Auszeichnung für erfolgreiche Digitalisierungsinitiativen: mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Geförderter Pfusch

Geförderter Pfusch

Wettbewerbsverzerrend: Landesrat Petschnig animiert mit einer neuen Förderaktion Privatzimmervermieter zum Pfuschen.  mehr

  • Gewerbe und Handwerk

Profis von Morgen

Das Sommercamp der Sparte Gewerbe und Handwerk mehr