th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lehrer wollen Bücher und digitale Medien

Neue Studie

„Lernen, üben und merken“ – unter diesem Titel haben die Bildungsverleger Österreichs die pädagogisch-didaktische Praxis bezüglich des Einsatzes von Lernmedien an Österreichs Schulen hinterfragt. „Die überwiegende Mehrzahl der Pädagogen befürwortet den dualen Einsatz von analogen und digitalen Bildungsmedien“, sagt Gunter Drexler, Obmann Stellvertreter der Buch- und Medienwirtschaft Österreich und Vorsitzender im Burgenland.

Buch 2
© WKB

„Das Ergebnis der Studie ist ein klares“, freut sich Gunter Drexler, Obmann Stellvertreter der Buch- und Medienwirtschaft Österreich und Vorsitzender im Burgenland: „Über 59 % der befragten Pädagogen geben an, dass eine Mischung aus Print und Digital den größten Lern- und Merkerfolg bei Schülern erzielt“. Weitere 35 % setzen auf analog, 5,9 % auf digital. Zudem sind die Pädagogen überzeugt, dass diese Mischung auch am praxistauglichsten ist. In diesem Kontext bevorzugen weitere 33,2 % den analogen Weg, 8,5 % sehen den digitalen Weg als gut in der Praxis.

Bildungsminister Heinz Faßmann beim Symposium des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft zum Ergebnis der Studie: „Ich bin definitiv einer, der diese Ergebnisse versteht und damit diesen Zugang auch unterstützt.“

Drexler verweist auf Erkenntnisse aus anderen Ländern: „In Südkorea haben sich von Samsung geförderte, digitale Projektschulen nicht durchsetzen können, in Finnland geht man beispielhaft den hybriden Weg zwischen analog und digital.“ Drexler zieht daraus seine Schlüsse: „Demnach wird die Zukunft des Schulbuches hier in Österreich eine Hybride sein - das Analoge und das Digitale auf Augenhöhe in einem befruchtenden Nebeneinander.“ 

Die Studie zeigte auch die Wünsche der Pädagogen auf: Eine bessere digitale Ausstattung der Schulen und das Beibehalten der analogen Medien stehen ganz oben auf der Liste. Lehrer fühlen sich für den Wissensstand ihrer Schüler sowie die Lernzielerreichung verantwortlich, eine Verantwortung, die sie mit einem großen Teil der Schüler (78,3 %) teilen.

 

Am Foto:

Gunter Drexler, Obmann Stellvertreter der Buch- und Medienwirtschaft Österreich und Vorsitzender im Burgenland

Bildungsminister Heinz Faßmann

Friedrich Hinterschweiger

 

 


 

Buch
© WKB Obmann-Stellvertreter Gunter Drexler, Bildungsminister Heinz Faßmann und Obmann Kommerzialrat Friedrich Hinterschweiger

 

 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Standortdialog

"Vom Reden ins Tun"

Standortdialog - ein gemeinsames Projekt von Land und Wirtschaftskammer Burgenland mehr