th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kreativität vom Kopf bis ins Herz

Vom Teenager bis zur Oma

Doris Haromy-Kirchknopf, gelernte Friseurin aus Pinkafeld, gestaltet seit März diesen Jahres Taschen und Ketten aus ungewöhnlichen Materialien. Von Traktorschläuchen über Röntgenbilder bis hin zu Kabelbinder ist alles dabei.
©

Die 48-jährige gelernte Friseurin Doris Haromy-Kirchknopf arbeitet im Betrieb ihrer Schwester, welcher bereits in der dritten Generation als Familienbetrieb geführt wird. Seit März diesen Jahres geht sie jedoch auch vermehrt ihrem Hobby nach. „Ich habe das Geschäft eröffnet, weil ich Spaß daran habe, mein Hobby auszuweiten und meine Kreativität zeigen zu können“, erzählt die Friseurin. Die Liebe zur Kreativität hat die Pinkafelderin bereits vor 30 Jahren bei einer Floridareise entdeckt.

 

Das Besondere an ihrem Geschäft seien vor allem die handgefertigten Einzelstücke, in denen viel Liebe steckt und die meist in Nachtarbeit im Keller entstanden sind, so die Unternehmerin.

 

„Eigentlich hatte ich nie vorgehabt auch Taschen zu gestalten, aber als mir ein Bauer aus Schandorf den ersten Traktorschlauch geliefert hat, war die Idee der Tasche geboren“, so Haromy-Kirchknopf. „Das Spannende daran ist die Arbeit mit gebrauchten Werkstoffen – die so eigentlich niemand mehr braucht. Doch jeder Werkstoff hat etwas Besonderes und auch die Händler aus der Umgebung wissen, dass ich aus so ziemlich allem etwas mache und sammeln für mich.“

          

Die Familie ist für die Südburgenländerin besonders wichtig. „Ich arbeite schon 33 Jahre als Friseurin und habe bei meinem Opa und meiner Mama gelernt“, erzählt die 48-Jährige. „In einem Familienbetrieb mitzuwirken und eine Tradition zu erhalten tut gut. Im eigenen Haus zu arbeiten macht Freude und hat seine Vor- aber auch Nachteile, wobei die Vorteile jedoch klar überwiegen.“

 

Auf die Frage, wie es ihr in der Doppelfunktion als Friseurin und eigenständige Unternehmerin geht, entgegnet sie lachend: „Ich habe nicht zwei Funktionen, sondern viele mehr. Hauptsächlich bin ich Ehefrau, Hausfrau und Mutter, aber ich koche, wasche und bügle auch fürs Geschäft und dann arbeite ich als Friseurin und entwerfe und gestalte meine Taschen und Ketten.“

 

Einen klassischen Kunden gibt es bei der Unternehmerin nicht. „Jeder der Interesse an etwas Außergewöhnlichem hat wird bei mir fündig. Egal, ob es sich um ein kleines Mitbringsel oder ein Geburtstagsgeschenk handelt – vom Teenager bis zur Oma ist sicherlich für jeden was dabei“, so Haromy-Kirchknopf.



Doris Haromy-Kirchknopf
Doris Haromy-Kirchknopf
Doris Haromy-Kirchknopf mit ihrer Taschenkollektion
Doris Haromy-Kirchknopf mit ihrer Taschenkollektion

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Firma MAM ausgezeichnet

Firma MAM ausgezeichnet

TRIGOS - die Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften mehr

  • Unternehmen
Newsportal 30 Jahre  Kleidermacherin Pastler

30 Jahre Kleidermacherin Pastler

Firmenjubiläum in Leithaprodersdorf mehr

  • Unternehmen
Newsportal Sieger aus Leidenschaft

Sieger aus Leidenschaft

Firma Fuchs aus Lockenhaus ausgezeichnet mehr