th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Jetzt handeln!

Karriere im Handel

Kommerzialrätin Andrea Gottweis, Spartenobfrau Handel der Wirtschaftskammer Burgenland, präsentierte gemeinsam mit Spartengeschäftsführer Thomas Jestl aktuelle Beschäftigungszahlen für den Handel im Burgenland.

© WKB

„Mit rund 18.270 Beschäftigten spielt der Handel eine wesentliche Rolle im Burgenland. Die Beschäftigung hat sich damit weiter erhöht und 2018 einen neuen Höchststand erreicht“, so Spartenobfrau Gottweis. Im Vorjahr waren im Handel 17.880 Menschen beschäftigt, das bedeutet einen Zuwachs von +2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Langzeitvergleich der Jahre 2008 bis 2018 zeigt ein Beschäftigungswachstum von +27 Prozent sowie ein Plus von 3.920 Handelsmitarbeiter.

 

Deutlich mehr als die Hälfte der Handelsbeschäftigten im Burgenland ist weiblich (2018: 60 Prozent). Noch höher ist die Frauenquote im Einzelhandel, denn 77 Prozent der unselbstständig Beschäftigten sind Frauen.

 

42 Prozent der unselbstständig Beschäftigten im Handel haben 2018 im Burgenland Teilzeit gearbeitet. Im Einzelhandel liegt die Teilzeitquote deutlich höher. 2018 sind im Burgenland 58 Prozent der Einzelhandelsmitarbeiter einer Teilzeitbeschäftigung nachgegangen.

 

Gottweis: „Ohne den Handel würde im Burgenland ein zentraler Arbeitgeber fehlen. 2017 gab es das stärkste Wachstum seit dem Jahr 2012. Selbst in den Krisenjahren 2011/12 gab es ein Wachstum.“ Nach Handelssektoren gesplittet bedeutet das, dass 2018 im Einzelhandel 10.590 Personen (+3,1%), im Großhandel 5.380 (+1,6%) und in der Kfz-Wirtschaft 2.300 Personen (-0,2%) beschäftigt waren.


Karriere im Handel

47 Prozent der unselbstständig Beschäftigten im Handel haben als höchste abgeschlossene Ausbildung eine Lehre absolviert. Als höchsten Bildungsabschluss haben 18 Prozent eine Pflichtschule besucht. 19 Prozent der Handelsmitarbeiter haben eine berufsbildende mittlere Schule, weitere 11 Prozent eine höhere Schule, zum Beispiel Handelsakademie abgeschlossen. Über einen Universitäts- bzw. Hochschulabschluss verfügen 5 Prozent der Mitarbeiter im Handel. Im Langzeitvergleich der Jahre 2008 - 2018 zeigt sich ein Anstieg des Bildungsniveaus der Handelsmitarbeiter. Der Anteil der Beschäftigten, die eine Universität/Hochschule bzw. eine höhere Schule abgeschlossen haben, hat sich deutlich erhöht, während gleichzeitig weniger Handelsmitarbeiter ausschließlich eine Lehre absolviert haben.

 

„Der Lehrabschluss ist aber keineswegs die Endstation im Bereich der Bildung. Wie die Statistik zeigt, steigt das Bildungsniveau im Handel. Die verschiedenen Lehrberufe im Handel können natürlich alle auch in Kombination mit einer Berufsreifeprüfung oder Matura kombiniert werden“, so die Spartenobfrau.

 

Digitales Kursprogramm - WIFI

Um auch die Weiterbildung für Unternehmer und Mitarbeiter aus dem Handel zu forcieren, hat die Sparte Handel der Wirtschaftskammer in Kooperation mit dem WIFI Burgenland ein eigenes digitales Kursprogramm herausgegeben.

 

Unter bgld.wifi.at/handel werden Bildungsschwerpunkte vom allgemeinen Basisseminar für den Handel bis hin zum zertifizierten Lehrlingsausbildner, aber auch Spezialausbildungen wie zum Beispiel für den Direktvertrieb angeboten. Die Sparte Handel unterstützt Aus- und Weiterbildungen mit Bildungsgutscheinen im Wert von 100 Euro.

 

„Als höchsten Bildungsabschluss können Handelsmitarbeiter mit dem MSc Handelsmanagement über das WIFI Burgenland in vier Semestern auch einen akademischen Abschluss erlangen und somit Ihre Handelskarriere mit dem Titel „Master of Science“ krönen,“ ergänzt Gottweis.

 

Einzelhandelskauffrau/-mann ist der beliebteste Lehrberuf

Der Einzelhandel ist und bleibt im Burgenland der Top-Lehrberuf. 15 Prozent der Lehrlinge entscheiden sich für den Lehrberuf Einzelhandelskaufmann/-frau, gefolgt von einer Lehre in der Metalltechnik auf Platz 2 bzw. der Kraftfahrzeugtechnik auf Platz 3.

 

Aber auch neue Lehrberufe werden forciert, wie Obfrau Gottweis erklärt: „Den wachsenden Aufgaben und Herausforderungen der Digitalisierung sowie im Bereich eCommerce wird Rechnung getragen und so gibt es nun auch eine Lehre als Digitale(r) Verkäufer/-in und eCommerce Kaufmann/-frau.“

 

13 Prozent aller Lehrlinge werden im Handel ausgebildet und dieser ist somit der zweitgrößte betriebliche Lehrlingsausbilder im Burgenland. Insgesamt gab es hier einen leichten Rückgang. Wurden 2016 noch 330 Lehrlinge ausgebildet, so waren es 2018 um 10 Lehrlinge weniger. Der Vergleich der Jahre 2008 bis 2018 zeigt, dass die Anzahl der Lehrlinge im Handel im Burgenland um -16 % gesunken ist. 2018 sind die Lehrlingszahlen gegenüber dem Vorjahr aber konstant geblieben.

 

Neben den vielen Lehrlingen im Einzelhandel, beschäftigt der burgenländische Handel aber auch andere Lehrberufe. So werden zum Beispiel Bürokaufleute, Großhandelskaufleute,

Betriebslogistiker oder Drogistinnen ausgebildet. Der Handel im Burgenland bietet seinen Mitarbeitern aber auch weitere „Zuckerl“. So wurden im Rahmen der Kollektivvertrags-verhandlungen im Herbst 2018 beispielsweise die Lehrlingsentschädigungen überproportional um bis zu 10% angehoben.

(für 2019: 1. LJ: € 650 - 2.LJ: € 820 - 3.LJ: € 1.100)

 

Der Handel bietet jungen Menschen zahlreiche Möglichkeiten und ist auch ein sicherer Arbeitgeber. Um den Jugendlichen die Lehre im Handel noch näher zu bringen, wurde von der Wirtschaftskammer ein Folder entworfen, der die Lehrberufe detailliert vorstellt. Passend dazu wird es ab September eine Kampagne auf SnapChat geben, um aktiv junge Leute für die Lehre im Handel zu begeistern.


„Es mögen sich die Vertriebskanäle im Handel ändern – eingekauft wird aber weiterhin werden, der Bestand der Branche ist daher definitiv langfristig gesichert“, so Spartenobfrau KommR Gottweis abschließend.

 

Dieser Folder ist kostenlos in der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Burgenland zu beziehen oder auf der Webseite wko.at/bgld/lehrlinge bzw. unter der

Telefonnummer 05 90 907-2000 kostenlos zu bestellen.


Kommerzialrätin Andrea Gottweis, Spartenobfrau Handel  und Spartengeschäftsführer Thomas Jestl
© WKB Kommerzialrätin Andrea Gottweis, Spartenobfrau Handel und Spartengeschäftsführer Thomas Jestl

Das könnte Sie auch interessieren