th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jeder vierte Burgenländer beschenkt seine Mutter

Valentinstag 2019

Am 14. Februar wird an den Heiligen Valentin gedacht. Die Geschichte aus dem 3. Jahrhundert nach Christus besagt, dass damals Bischof Valentin von Terni alle Frischvermählten mit Blumen beschenkte, diese sollen sich über besonderes Eheglück gefreut haben. So sei der Valentins-Tag entstanden, an dem noch heute Menschen beschenkt werden, die einem im Herzen besonders wichtig sind. Rund 65 Prozent der Burgenländer beschenken ihre (Ehe-) Partner an diesem Tag.

© WKB

Am Valentinstag wird die (Ehe-) Partnerin bzw. der Partner von rund 65 Prozent der Burgenländer beschenkt. Die Mutter beschenken 23,5 Prozent der Burgenländerinnen und Burgenländer, danach folgen die Geschwister. Väter, Freunde oder Arbeitskollegen der Burgenländer sind bei den Beschenkten eine eher kleine Gruppe. Rund ein Viertel der Burgenländer beschenkt niemand zum Valentinstag.

Rund 69 Prozent der Burgenländer schenken Blumen, auch Süßigkeiten sind ein Klassiker und werden von 31 Prozent der Burgenländer gerne geschenkt. Düfte und Kosmetikprodukte, Kleidung sowie Gutscheine stellen mit jeweils rund 15 Prozent weitere wichtige Geschenkkategorien dar. Aber auch das klassische romantische Dinner im Restaurant, Erlebnisgeschenke wie ein Kino- oder Theaterbesuch, Schmuck oder ein gutes Buch sind beliebte Geschenke.  Jene Burgenländerinnen und Burgenländer die zum Valentinstag schenken geben rund 52 Euro für die Präsente aus.

 „Valentinstags-Geschenke werden überwiegend im stationären Handel gekauft, da sie vermehrt auch recht kurzfristig besorgt werden. Weniger als ein Drittel der Burgenländerinnen und Burgenländer bestellen ihre Präsente online“, erklärt Thomas Jestl, Geschäftsführer der Sparte Handel bei der Wirtschaftskammer im Burgenland. 

Quelle: Handelsverband

© WKB


 

Das könnte Sie auch interessieren